Veröffentlicht inNorddeutschland

A7 bei Neumünster: Horror-Crash! LKW verunglückt mit hunderten Leben an Bord

Neumünster LKW A7 Unfall.png
Auf der A7 bei Neumünster geschah ein schlimmes Unglück (Symbolbild)... Foto: imago images/onw-images, IMAGO/blickwinkel

Am Mittwochmorgen (13. Juli) kam es auf der A7 bei Neumünster in Fahrtrichtung Hamburg zu einem schlimmen Unglück.

Ein Transporter verunglückte auf der A7 bei Neumünster bei einem Unfall. Hunderte Leben befanden sich zu der Zeit auf dem Transporter…

A7 bei Neumünster: Schlimmes Unglück auf der Autobahn

Gegen 5.30 Uhr kam es am Mittwoch (13. Juli) zu dem Unglück, wie die Polizei schreibt. Der Transporter, der mit etwa 600 Schweinen beladen war, fuhr gerade in Richtung Süden, als er von der Fahrbahn abkam und im Graben landete.

Fahrer (24) und Beifahrer (25) sind dabei verletzt worden. Sie wurden von einem Rettungswagen ins Friedrich-Ebert-Krankenhaus Neumünster gebracht, wie es von der Polizei heißt.

—————–

Das ist Neumünster:

  • Neumünster ist eine kreisfreie Stadt im Zentrum von Schleswig-Holstein.
  • Mit rund 80.000 Einwohnern ist Neumünster nach Kiel, Lübeck und Flensburg die viertgrößte Stadt des Bundeslandes.
  • Neumünster ist als Pferdestadt bekannt.
  • Zum ersten Mal wurde Neumünster 1127 als Augustiner-Stift „Wippenthorp im Gau Faldera“ urkundlich erwähnt.
  • Im Tierpark Neumünster leben auf 24 Hektar Fläche rund 700 Tiere.

—————–

Viele Verletzungen nach dem Unfall auf der A7 bei Neumünster

Wie es zu dem Unglück kam, ist bisher noch nicht klar. Als die Einsatzkräfte vom Polizeiautobahnrevier in Neumünster eintrafen, lag der LKW seitlich im Graben. Einige der Tiere lagen zum Teil schwerverletzt im Grünstreifen.

Die A7 und die A215 waren bis zum Nachmittag gesperrt worden, damit der Unfall aufgenommen und die Tiere von einem Tierarzt behandelt werden konnten.

—————–

Mehr aus Neumünster und Nordstädten:

—————–

Ein Großteil der Schweine musste eingeschläfert werden. Nur rund ein Viertel sei nach Angaben der Polizei unverletzt und habe weitertransportiert werden können. (ots/lfs)