Norderney: Frau macht rätselhaften Fund am Strand – „Sehen aus wie riesige Seeschlangen“

Bei einem Spaziergang am Strand hat die Frau die mysteriöse Entdeckung gemacht (Symbolbild).
Bei einem Spaziergang am Strand hat die Frau die mysteriöse Entdeckung gemacht (Symbolbild).
Foto: imago images/Priller&Maug

Etwas wirklich Merkwürdiges hat eine Frau am Strand der Insel Norderney entdeckt. Es handelt sich um ungewöhnliche Gebilde, die sie bei einem Spaziergang beobachtete. Sofort machte sie mehrere Fotos davon.

Die Bilder hat die Frau in einer Facebook-Gruppe für Norderney-Fans geteilt. „Kann mir jemand etwas dazu sagen?“, schrieb sie unter den Beitrag.

Norderney: Riesenschläuche am Nordsee-Strand

Auf den Bildern sind mehrere riesige Erhebungen zu sehen, die von Algen bewachsen sind. Auch andere fragen sich, worum es sich dabei handelt. „Sehen wirklich komisch aus, hab mich am Wochenende auch sehr gewundert und gefragt, was das wohl sein mag“, schreibt eine andere Frau.

Einige erinnert der Anblick an Meerestiere. „Vergrabene Wale“, kommentiert etwa ein Mann. „Sehen aus wie riesige Seeschlangen“, schreibt die Frau.

+++ Fehmarn: Mann platzt der Kragen – „Was hier abgeht, ist mehr als ignorant“ +++

Aber die richtige Antwort ist eine andere. Bei den langen Schläuchen handelt es sich um eine Küstenschutzmaßnahme, die zu Beginn der Achtzigerjahre in Höhe der Kugelbake auf der Insel installiert worden ist. „Küstensicherung. Die waren mal komplett mit Sand bedeckt und sind inzwischen freigespült worden“, weiß ein Mann.

--------------

Das ist Norderney:

  • Norderney ist eine der Ostfriesischen Inseln und liegt in der Nordsee
  • Norderney ist nach Borkum die zweitgrößte Insel dieser Inselgruppe
  • Norderney hat eine Fläche von 26,29 Quadratkilometern
  • Norderney ist eine Düneninsel, die mit der Zeit aus von der Meeresströmung angespültem Sand gewachsen ist

--------------

Norderney: Schläuche werden genau beobachtet

Tatsächlich sollen die riesigen Schläuche aus Geotex die Dünen und den Strand auf Norderney vor dem Verschwinden schützen. Sie sind mit Sand gefüllt und bereits seit Längerem aufgrund des sinkenden Strandniveaus sichtbar.

Wie das Webmagazin „Nomo“ berichtet, gebe es aber derzeit noch keinen Handlungsbedarf. „Das Strandniveau wechselt in diesem Bereich stark und ist abhängig von sich an die Insel heranbewegenden Riffen“ so Pressesprecher Carten Lippe vom Landesbetreib für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz gegenüber „Nomo“. Die Stelle werde daher genau beobachtet.

--------------

Mehr News aus Norderney und von der Nordsee:

--------------

In der Nähe der Schläuche hat der Landesbetrieb bereits Warnhinweise für Strandbesucher angebracht. Denn hier wurden vereinzelt Betonreste ausgespült, die unter dem Sand vergraben waren und wahrscheinlich von alten Wehranlagen am Strand stammen. (mik)