Veröffentlicht inNorddeutschland

Norderney: Drastisches Verbot sorgt für Zündstoff – viele Urlauber wollen die Insel jetzt meiden

Nordsee: Diese 5 Strände musst du gesehen haben

Wir stellen 5 Nordsee-Strände vor, die du unbedingt gesehen haben musst.

Würde Helmut Schmidt noch leben – er würde die Strände von Norderney wohl meiden wie der Teufel das Weihwasser. Denn die Insel will ein drastisches Verbot durchsetzen, das scheinbar auch zahlreiche Urlauber von einem Besuch auf der Insel abhält.

An den Küsten von Norderney soll Rauchverbot gelten (wir berichteten). Nicht nur der Kurdirektor, mit dem MOIN.DE sprach, zeigt sich sehr überzeugt von dem Vorhaben. Er will es sogar noch ausweiten (>>> hier mehr). Doch die Idee sorgt unter Urlaubern für reichlich Zündstoff.

Norderney sagt Nein

Im wilden Westen setzten US-Städte Rauchverbote mit Patroullien durch, die Raucher in den Straßen mit Holzknüppeln verprügelten. Ganz so weit wird es an den Stränden von Norderney sicher nicht kommen, doch die Debatte, die aktuell um das Rauchverbot entbrennt, ist schon jetzt reichlich adrenalingeladen.

+++ Sylt: Kirchen-Eklat um Lindner-Hochzeit – jetzt meldet sich auch Marcus Söder (CDU) zu Wort +++

————–

Das ist Norderney:

  • Norderney ist eine der ostfriesischen Inseln und liegt in der Nordsee
  • Es ist nach Borkum die zweitgrößte Insel dieser Inselgruppe
  • Die Insel hat eine Fläche von 26,29 Quadratkilometern
  • Norderney ist eine Düneninsel, die mit der Zeit aus von der Meeresströmung angespültem Sand gewachsen ist

————–

In den sozialen Netzwerken geht derzeit ein kurzer Clip herum, in dem eine Frau am Strand genüsslich eine Zigarette raucht – bis ein Feuerwehrmann auftaucht und plötzlich einen Feuerlöscher über der Sonnenbadenden entleert. Die Frau springt erschrocken auf, es erscheint ein großes „Rauchen Verboten“-Symbol.

„Beachtet bitte das Rauchverbot am Weststrand auf Norderney, denn sonst passiert dir dies“ heißt es höhnisch dazu.

Norderney-Liebhaber reagieren mit Widerstand

Aufgebrachte Kommentare sammeln sich sofort. Ein Mann kündigt an, seinen „anvisierten“ Urlaub auf Norderney nicht anzutreten. Er sei zwar Nichtraucher, doch „bei so einer schulmeisterlichen Engstirnigkeit“ wolle er „bestimmt nicht“ auf die Insel kommen, meint er.

Eine Frau und einige Mitstreiter merken an, ein Alkoholverbot, wegen zerbrochener Flaschen im Sand, sei doch viele sinnvoller. Ein Rauchverbot halten sie für „schwierig“.

————–

Mehr News von Norderney und der Nordsee:

————–

Ein Mann, der sich trotz „Grufti“ im Namen offenbar in der Sonne Norderneys räkeln will, kündigt scherzhaft Widerstand an, sollte sich ihm ein Feuerwehrmann nähern: „Das macht der aber nur einmal bei mir. Bin aber eh zum Glück auf E-Zigarette umgestiegen“, gibt er preis.

Norderney: Zustimmung und etwas, das alle eint

Doch nicht wenige Norderney-Liebhaber sehen das ganz anders – und begrüßen den Schritt der Nordsee-Gemeinde. „Mega gut“, „Richtig so“ und „Sehr gut“ sind knappe Zustimmungsbekundungen, die vielfach auftauchen.

+++ Nordsee: Was hier angespült wird, zerreißt einem das Herz – „War zu befürchten“ +++

Für „lächerlich“ hält ein Mann den Vorstoß der Insel und fragt sich, wie Ordnungsamt und Polizei das Verbot denn umsetzen wollten. Kontrollen soll es allerdings gar nicht geben, wie MOIN.DE vom Kurdirektor Wilhelm Loth erfuhr.

Offenbar scheint das geplante Rauchverbot schon jetzt für hitzige Debatten zu sorgen. Doch in einem sind sich alle einig: Die Idee eines Feuerwehr-Trupps am Strand der Insel ist vor allem eins: lustig. (wip)