Nordsee: Dramatische Szenen! Seenotretter können nur noch zusehen

Auch der Seenotrettungskreuzer „Anneliese Kramer“ konnte nicht verhindern, dass der Kutter in der Nordsee unterging.
Auch der Seenotrettungskreuzer „Anneliese Kramer“ konnte nicht verhindern, dass der Kutter in der Nordsee unterging.
Foto: imago images/Fotostand

Alarm auf der Nordsee! Am Dienstag meldete ein Fischkutter, der nördlich der unbewohnten Insel Scharhörn unterwegs war, starken Wassereinbruch.

Die fünf Besatzungsmitglieder meldeten den Notfall am Vogelsand, an der Mündung zur Nordsee sofort.

Nordsee: Kutter versinkt im Meer

Umgehend machten sich zahlreiche Fahrzeuge, die zu diesem Zeitpunkt im Seerevier unterwegs waren, auf den Weg zum Unfallort.

+++ Sylt: Sansibar-Wirt gibt zu – „Die Existenzangst bleibt“ +++

Die Crew des sinkenden Kutters konnte sich auf eine Rettungsinsel flüchten und kurze Zeit später in einen anderen Kutter steigen, der die fünf Personen unbeschadet an Land brachte. Wenig später traf auch der Seenotrettungskreuzer „Anneliese Kramer“ ein.

Doch die Einsatzkräfte konnten nur noch zusehen, wie der Kutter in der Nordsee versank. Auf Facebook teilten die Seenotretter ein Video, auf dem zu sehen ist, wie das Schiff auf Grund läuft.

----------------

Das ist die Nordsee:

  • die Nordsee ist ein Randmeer des Atlantischen Ozeans
  • die Nordsee ist ein wichtiger Handelsweg und dient als Weg Mittel- und Nordeuropas zu den Weltmärkten
  • die Fläche beträgt 570.000 Quadratkilometer
  • sie ist bis zu 700 Meter tief

----------------

Das Video hat nach einem Tag bereits mehr als 3.000 Likes und ist über 800 mal geteilt worden. Die Menschen sind erschrocken über die dramatischen Szenen.

„Bei den Bildern läuft es einem irgendwie kalt über den Rücken“, schreibt etwa ein Mann. „Schrecklich“, findet eine Frau. „Wie schnell das geht“, staunt eine weitere Frau. „Mordsee“, heißt es in einem anderen Kommentar.

------------

Mehr News von der Nordsee:

------------

Nur die Rettungsinsel und die Notfallboje, die automatische Alarm ausgelöst hatte, konnten die Einsatzkräfte noch einholen. Für den Kutter kam also jede Hilfe zu spät, die Crew ist jedoch unverletzt davongekommen. Und das ist doch die Hauptsache. (lh)