Nordsee und Ostsee: Hunderttausende Menschen in Gefahr – jetzt soll hier etwas passieren

An der Nordsee und der Ostsee brauchen die Menschen mehr Schutz (Symbolbild).
An der Nordsee und der Ostsee brauchen die Menschen mehr Schutz (Symbolbild).
Foto: IMAGO / Leo

Der Klimawandel bedroht mehrere Hunderttausende Menschen, die an den Küsten von der Nordsee und der Ostsee leben.

Klimadeiche sollen die Menschen zwischen Nordsee und Ostsee vor dem Anstieg des Meeresspiegels schützen. Aktuell müssen an der Nordsee Deiche auf 74 Kilometer Länge verstärkt werden.

Nordsee und Ostsee: Bauprojekt für den Küstenschutz

Der prognostizierte Anstieg des Meeresspiegels stellt das Küstenland Schleswig-Holstein vor besondere Herausforderungen. „Aktuell müssen in Schleswig-Holstein an der Nordsee etwa 74 Kilometer Landesschutzdeich verstärkt werden“, sagte ein Sprecher des Umweltministeriums der Deutschen Presse-Agentur.

+++ Ostsee kurz vor dem Kollaps! Die große Katastrophe ist bereits da +++

Sie werden zu sogenannten Klimadeichen ausgebaut. Von den insgesamt 433 Kilometern an Landesdeichen liegen 362 an der Nordsee.

Insgesamt werden 2021 voraussichtlich etwa 84 Millionen Euro (2020: 89 Millionen Euro) für den Küstenschutz ausgegeben, davon 61 Millionen für Deichverstärkungen (2020: 66).

Nach Angaben des Umweltministeriums liegt fast ein Viertel des Landes in überflutungsgefährdeten Küstenniederungen. Dort leben mehr als 350.000 Menschen.

+++ Ostsee: Leiche in Hafen entdeckt – die Polizei steht vor einem Rätsel +++

Konkret wird derzeit bereits der knapp sechs Kilometer lange Deich vor dem Hauke-Haien-Koog in Nordfriesland verstärkt. Geplant sind zudem Deichverstärkungen auf Eiderstedt, Föhr, Helgoland, am Eiderdamm und in Friedrichskoog.

---------------

Das ist die Nordsee:

  • die Nordsee ist ein Randmeer des Atlantischen Ozeans
  • die Nordsee ist ein wichtiger Handelsweg und dient als Weg Mittel- und Nordeuropas zu den Weltmärkten
  • die Fläche beträgt 570.000 Quadratkilometer
  • sie ist bis zu 700 Meter tief

---------------

Der vergangene Winter hat laut Umweltministerium wegen ausbleibender Sturmfluten keine nennenswerten Schäden an den Deichen von Nord- und Ostsee hinterlassen.

Auch an der Ostseeküste stehen Arbeiten an. Größtes Projekt ist die Verstärkung eines etwa 11,5 Kilometer langen Deiches vor der nördlichen Seeniederung auf der Insel Fehmarn. Aktuell wird das Siel Wendtorf in der Probstei bei Kiel für mehrere Millionen Euro verstärkt.

Nordsee und Ostsee: Schleswig-Holstein entwickelt den Klimadeich

Als Reaktion auf die Herausforderungen des Klimawandels hat Schleswig-Holstein das Konzept des sogenannten Klimadeichs entwickelt. Dieses Konzept könne in mehreren Bauphasen einen Meeresspiegelanstieg von bis zu zwei Metern ausgleichen, in der ersten Bauphase bereits ein Anstieg von einem Meter, sagte der Sprecher.

Die Kosten dafür seien um etwa 20 bis 40 Prozent höher als bei klassischen Deichverstärkungen.

-----------

Mehr News von der Nordsee und der Ostsee:

-----------

Seit 2009 gibt es einen sogenannten Sonderrahmenplan für Küstenschutz-Vorhaben in Folge des Klimawandels von Bund und Küstenländern. Der Anteil Schleswig-Holsteins liegt bei 8,2 Millionen Euro pro Jahr.

Bund und Länder gingen von einem globalen mittleren Anstieg des Meeresspiegels bis Ende dieses Jahrhunderts zwischen 0,61 und 1,10 Meter aus, sagte der Ministeriumssprecher. „Sturmflutwasserstände an den deutschen Küsten werden entsprechend dem mittleren Meeresspiegelanstieg höher ausfallen.“ (dpa/mae)