Nordsee: Urlaubsorte platzen wegen Touristen – Polizei reagiert mit dieser Maßnahme

Die Polizei an der Nordsee rüstet auf
Die Polizei an der Nordsee rüstet auf
Foto: imago images

Während die Winter eher ruhig sind, herrscht im Sommer Hochbetrieb: Mit den sinkenden Corona-Zahlen steigen in den Urlaubsorten an der Nordsee wieder die Zahlen der Touristen. Und zwar RASANT!

Und wo viele Menschen sind, da passiert auch mehr. Das stellt auch die Polizei in der Nordsee-Region vor Herausforderungen.

Nordsee-Polizei rüstet auf!

Bislang waren die Inselpolizisten auf den kleineren ostfriesischen Inseln meist auf sich gestellt. Das soll sich ändern.

+++ Sylt: Karl Dall vor der Insel bestattet – „Ist jetzt ein Teil des großen und unendlichen Meeres“ +++

Die Polizeistationen auf den kleinen ostfriesischen Inseln bekommen personelle Verstärkung. Auf den Inseln Juist, Baltrum, Langeoog und Spiekeroog werden künftig jeweils zwei Inselpolizisten und Inselpolizistinnen Dienst tun - bislang war auf jeder Insel nur ein Ordnungshüter stationiert, wie die Polizeidirektion Osnabrück auf dpa-Anfrage mitteilte.

+++ Nordsee: Mann will auf dieser Insel keinen Urlaub mehr machen – „Nicht mehr attraktiv“ +++

---------------

Das sind die ostfriesischen Inseln:

  • Die ostfriesischen Inseln sind eine Gruppe sieben deutscher Nordseeinseln.
  • Dazu zählen Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge.
  • Die Inseln liegen aufgereiht vor der niedersächsischen Festlandsküste, entlang der ostfriesischen Halbinsel.
  • Die Inselgruppe erstreckt sich über rund 90 Kilometer Länge von West nach Ost zwischen den Mündungen von Ems und Jade beziehungsweise der Weser, und zwischen 3,5 und 10 Kilometer dem Festland

---------------

Auf Baltrum und Langeoog sind seit Kurzem bereits zwei Beamte im Dienst, für Spiekeroog und Juist laufen noch die Planungen dafür. Auf den größeren Inseln Borkum und Norderney arbeiten schon seit einigen Jahren mehrere Polizistinnen und Polizisten.

+++ Nordsee: Ferienstart! Fast alles ausgebucht – doch HIER könntest du noch eine Unterkunft bekommen +++

Die zusätzliche Arbeit wegen der Corona-Pandemie sei kein Grund für die Aufstockung des Personals in den kleinen Stationen, teilte die Polizeidirektion mit. Vielmehr würden die ostfriesischen Inseln bei Touristen immer beliebter. Darauf werde nun bei der langfristigen Personalplanung reagiert. Ziel sei es, eine dialogorientierte Bürgerpolizei zu bleiben, die präsent sei, teilte ein Polizeisprecher mit.

---------------

10 Reise-Tipps für die Nordsee:

  • Lütetsburg
  • Cuxhaven
  • Sankt Peter-Ording
  • Wattenmeer, zum Beispiel Neuwerk oder Nordstrand
  • Husum
  • Niedersachsens Küste: Neuharlingersiel, Dangast, Greetsiel
  • Festlandorte in Schleswig-Holstein, zum Beispiel Brunsbüttel
  • Ostfriesische Inseln
  • Sylt
  • Schleswig-Holsteins Nordsee-Inseln (Föhr, Amrum, Helgoland)

---------------

Nordsee: Viel los auf den ostfriesischen Inseln

Da sich mit den Touristen die Einwohnerzahlen der Inseln in den Sommermonaten vervielfachen, werden alle Polizeistationen auf den Inseln während der Ferienzeit ohnehin mit zusätzlichen Kräften vom Festland unterstützt.

+++ Sankt Peter-Ording: Traurige Entdeckung am Strand! „Verendet bei ungünstigen Bedingungen“ +++

Es gebe grundsätzlich mehr zu tun in dieser Zeit, da mit mehr Menschen in der Regel auch das Konfliktpotenzial steige, teilte der Polizeisprecher mit. Nach aktuellen Planungen soll es diese Zusatzdienste trotz der zweiten festen Inselpolizisten auch weiter geben - dann aber wohl in reduziertem Umfang.

---------------

Mehr News von der Nordsee:

---------------

Die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber für die zusätzlichen Inselstellen sei zwar überschaubar, teilte der Sprecher mit. Mittelfristig werde aber für alle Ostfriesische Inseln eine Doppelbesetzung erreicht werden können. Schwierigkeiten gibt es bei der Suche nach Wohnungen für die zusätzlichen Beamten. Die Polizei verfügt über keine eigenen Wohnungen auf den Inseln. (jds/dpa)