Nordsee: Sie galten als ausgestorben – plötzlich tauchten die Tiere hier wieder auf

Der Nordsee-Strand von Wangerooge
Der Nordsee-Strand von Wangerooge
Foto: imago

Urlaub an Nordsee geplant?

Dann bitte aufmerksam lesen. Denn nicht nur Menschen zieht es in den kommenden Monaten wieder vermehrt an die Küsten der Nordsee, auch besondere Tiere sind zurückgekehrt.

Nordsee: Vorsicht am Strand!

Seepferdchen sind in den vergangenen Monaten immer wieder an den Stränden von Nordseeinseln angespült worden.

Nun wollen Forscher das Vorkommen der seltenen Tiere näher untersuchen und setzen dabei auf die Hilfe von Inselgästen und Besuchern des niedersächsischen Nationalparks Wattenmeer.

---------------

Das ist die Nordsee:

  • die Nordsee ist ein Randmeer des Atlantischen Ozeans
  • die Nordsee ist ein wichtiger Handelsweg und dient als Weg Mittel- und Nordeuropas zu den Weltmärkten
  • die Fläche beträgt 570.000 Quadratkilometer
  • sie ist bis zu 700 Meter tief

---------------

+++ Ostsee & Nordsee: Ostersonntag gab es einen Vorgeschmack auf das, was jetzt kommt +++

Wer ein Seepferdchen etwa bei einem Strandspaziergang findet, soll dieses nun zusammen mit den Funddaten beim nächsten Nationalpark-Haus abgegeben, sagte die stellvertretende Direktorin des Oldenburger Landesmuseums Natur und Mensch, Christina Barilaro, der Deutschen Presse-Agentur. Die Funde sollen dann in die wissenschaftliche Sammlung des Museums aufgenommen werden und so der Forschung zur Verfügung stehen.

+++ Nordsee und Ostsee: Temperaturen im Norden steigen – und damit auch DIESE Gefahr +++

Die Seepferdchen-Funde, wie etwa im Januar auf Wangerooge als zwei Kurzschnäuzige Seepferdchen gefunden wurden, sorgen regelmäßig für Aufsehen. Eigentlich gelten die Tiere seit den 1930er-Jahren aus dem Wattenmeer als weitgehend verschwunden. Eine Pilzinfektion zerstörte viele Seegraswiesen, den Lebensraum der Tiere.

-------------------

Mehr von der Nordsee:

-------------------

Forscherinnen und Forscher des Thünen-Instituts für Seefischerei in Bremerhaven wollen das Vorkommen der Seepferdchen anhand der abgegeben Tiere nun genauer untersuchen. „Da ist sehr viel Detektivarbeit gerade im Gange“, sagte Barilaro. Offen sei die Frage, ob die Funde auf eine Wiederansiedlung der Tiere hindeute.

---------------

Das sind die ostfriesischen Inseln:

  • Die ostfriesischen Inseln sind eine Gruppe sieben deutscher Nordseeinseln.
  • Dazu zählen Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge.
  • Die Inseln liegen aufgereiht vor der niedersächsischen Festlandsküste, entlang der ostfriesischen Halbinsel.
  • Die Inselgruppe erstreckt sich über rund 90 Kilometer Länge von West nach Ost zwischen den Mündungen von Ems und Jade beziehungsweise der Weser, und zwischen 3,5 und 10 Kilometer dem Festland

---------------

Mit einer Vielzahl gefundener Seepferden könnten auch verschiedene Fragestellungen bearbeitet werden, sagte die Wissenschaftlerin. „Jeder Fund ist interessant, da es ja auch innerartlich Variationen gibt.“ Ein einzelner Fund sei dagegen wenig repräsentativ, um ein größeres Vorkommen zu erforschen. (jds)