Veröffentlicht inNorddeutschland

Ostsee: Vorbei! Szenen wie hier gibt’s jetzt nicht mehr zu sehen

Die Ostsee:

5 Fakten über das Baltische Meer

Die Saison ist vorbei. Das war’s jetzt. Das heißt auch, dass besonders beeindruckende Szenen in der Ostsee in diesem Jahr nicht mehr zu sehen sein werden.

Wer das Spektakel in der Ostsee noch einmal erleben wollte, hatte vor wenigen Tagen ein letztes Mal die Gelegenheit dazu. Jetzt heißt es warten, bis es in zwölf Monaten wieder losgeht…

Ostsee: DAS gibt es erst wieder im nächsten Jahr

Zum aller letzten Mal in diesem Jahr konnten Kreuzfahrt- und Schiffbegeisterte am Hafen von Warnemünde gleich drei große Dampfer beim Einlaufen und Festmachen beobachten.

Neben der Viking Venus legte auch die „Aida Diva“ im Hafen von Warnemünde an. Als letztes Schiff im Bunde traf am Abend der amerikanische Kreuzer Azamara Pursuit im Ostsee-Hafen ein.

+++ Ostsee: Mann wird noch zum Helden – und stirbt dann in den Fluten +++


Das ist die Ostsee:

  • auch Baltisches Meer genannt
  • die Ostsee ist das größte Brackwassermeer der Erde
  • die Fläche beträgt 412.500 Quadratkilometer
  • sie ist bis zu 459 Meter tief

Für den Rest des Jahres sind keine weiteren Dreifachanläufe im Hafen von Warnemünde geplant. Wer Bilder wie diese erleben will, muss nun also bis zum nächsten Jahr warten.

Ostsee: Seit der Pandemie kommen weniger Schiffe in den Hafen

Wie „Schiffe und Kreuzfahrten“ berichtet, würden die Auslaufmanöver häufig auch von kleinen Ausflugsschiffen begleitet.

Mehr als drei Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig liefen in diesem Jahr nicht in Warnemünde ein. Vor der Pandemie sah das noch ganz anders aus. Dann sei es in dem Hafen an der Ostsee sogar zu Vier- oder Fünffachanläufen von Kreuzfahrtschiffen gekommen.

So viel Platz ist in Warnemünde allerdings gar nicht. Bei einem solchen Andrang hätten zwei Schiffe in den Rostocker Überseehafen ausweichen müssen. In diesem Jahr kam es allerdings nicht dazu.


Mehr News von der Ostsee:


Das lag auch daran, dass in diesem Sommer grundsätzlich weniger Kreuzfahrtschiffe auf den Meeren unterwegs gewesen seien. Grund dafür sind nicht nur die Nachwirkungen der Pandemie. Viele internationale Reedereien haben die Ostseerouten aufgrund des Ukraine Kriegs verkürzt oder sogar ganz aus ihrem Angebot gestrichen.

Warnemünde kann für dieses Jahr dennoch 139 Schiffsanläufe verzeichnen und erzielt damit den dritten Platz der deutschen Kreuzfahrthäfen hinter Hamburg und Kiel. (kl)