Veröffentlicht inNorddeutschland

„Rote Rosen“: Ex-Darstellerin spricht über schlimmes Erlebnis aus der Kindheit – „Aus dir wird nie was“

„Rote Rosen“ Isabel Varell Lüneburg
Ex-„Rote Rosen“-Star Isabel Varell packt schockierende Details aus ihrer Kindheit aus. Foto: imago images / STAR-MEDIA

Trauriges Geständnis von Ex-„Rote Rosen“-Star Isabel Varell!

In einem aktuellen Interview hat die ehemalige „Rote Rosen“-Darstellerin über ihr schwieriges Verhältnis zu ihrer Mutter gesprochen – und heftige Details aus ihrer Kindheit ausgepackt.

Ex-„Rote Rosen“-Star mit neuem Album

In den Jahren 2009 und 2010 spielte Isabel Varell in der Telenovela die Rolle der Goldschmiedin Andrea Ahrens. Außerdem ist sie als Moderatorin und Sängerin tätig.

Auf ihrem neuen Album „Eine Tasse Tee“ singt sie über Geschichten aus ihrem eigenen Leben – und die sind nicht immer nur heiter. Besonders die Kindheit hat bei der Sängerin eine tiefe Wunde hinterlassen.

„Ich habe ja schon eingeredet bekommen, dass aus mir nichts wird“, gesteht sie einem Interview mit Exclusive Weekend auf RTL. Immer wieder habe ihre Mutter sie mit Worten wie „Du landest in der Gosse. Aus dir wird nie was“ niedergemacht.

Gewalt-Ausbrüche der Mutter

Ständig musste sie „Aggressionen und gewalttätige Ausbrüche“ über sich ergehen lassen. Ihren Vater habe die Mutter außerdem als Schwein bezeichnet und im Anschluss „du bist wie dein Vater“ zu Isabel gesagt.

+++ Lena Meyer-Landrut: Komplette Typveränderung – „Hab dich nicht erkannt“ +++

Eigene Kinder zu haben, kann sich die Sängerin nicht vorstellen. Im Interview erzählte sie, sie wolle keine Mutter sein und erziehen müssen.

———————————–

MOIN.DE ist das neue Newsportal für Hamburg und den Norden.

Wer wir sind und was wir vorhaben – hier weiterlesen >>

Und wie findest du MOIN.DE? Schreib uns deine Meinung – klipp & klar an moin@moin.de!

Hier findest du uns bei Facebook >>

Und hier auf Instagram >>

———————————–

„Vielleicht ist es auch eine ganz tief sitzende, unterbewusste Angst, ich könnte womöglich so werden, wie meine Mutter“, vermutet sie. (lh)