Rügen: Beunruhigende Entdeckung am Strand, sie stellt die Insel vor ein Rätsel

Rügen: 5 Fakten über die größte deutsche Insel

Rügen: 5 Fakten über die größte deutsche Insel

Die Insel Rügen ist für viele Ostsee-Urlauber ein beliebtes Reiseziel und kann als touristische Hochburg bezeichnet werden. Grund dafür sind die feinsandigen Strände und das große Gast- und Kulturangebot. Wir verraten euch fünf Dinge, über die malerische Insel in Mecklenburg-Vorpommern, die Du vielleicht noch nicht wusstest.

Beschreibung anzeigen

Was es damit nur auf sich hat? Das fragen sich momentan die Menschen in Baabe auf Rügen. Denn hier wurde etwas höchst Ungewöhnliches an den Strand gespült.

Die Entdeckung an der Küste stellt Rügen vor ein Rätsel. Sogar die Polizei ist eingeschaltet worden.

Rügen: Ölklumpen am Strand

Es handelt sich um mehrere, zehn bis 20 Zentimeter dicke Ölklumpen. Die mineralölhaltigen Gebilde sind am Montag von den Mitarbeitern der Kurverwaltung entfernt worden, wie die „Ostsee Zeitung“ berichtet.

+++ Rügen: Was eine Frau am Strand alles gefunden hat, ist krass – „Dicke Brocken“ +++

„Sie wurden mit einer Schaufel/Forke vom Strand entfernt. Es war etwa eine halbe Fischkiste voll“, erzählt Tourismusdirektorin Uta Donner. Auch in Richtung Göhren seien die Klumpen aufgetaucht.

---------------

Das ist Rügen:

  • Insel vor der Ostseeküste Vorpommerns
  • Flächengrößte und bevölkerungsreichste Insel Deutschlands
  • Etwa 77.000 Menschen leben hier
  • Rügen ist zehnmal größer als Sylt
  • Auf der Insel gibt es 100 Sonnenstunden pro Jahr mehr als in München
  • Neben Stränden gibt es auf Rügen auch viele Naturschutzgebiete

---------------

Mehrere Spaziergänger hätten sie bereits auf die Verunreinigung aufmerksam gemacht. Woher die Klumpen stammen, ist noch unklar.

Laut eines Polizeisprechers könnte der Nordwind der vergangenen Tage dafür gesorgt haben, dass die Klumpen an den Strand gespült worden sind.

------------

Mehr News von Rügen und von der Ostsee:

------------

Laut „Ostsee Zeitung“ soll das zuständige Umweltamt die genaue Zusammensetzung klären. Die Wasserschutzpolizei ermittelt nun wegen des Verdachts der Gewässerverunreinigung. (lh)