Veröffentlicht inNorddeutschland

Rügen: Russisches Schiff im Hafen kontrolliert – es gibt einen üblen Verdacht

Rügen: 5 Fakten über die größte deutsche Insel

Die Insel Rügen ist für viele Ostsee-Urlauber ein beliebtes Reiseziel und kann als touristische Hochburg bezeichnet werden. Grund dafür sind die feinsandigen Strände und das große Gast- und Kulturangebot. Wir verraten euch fünf Dinge, über die malerische Insel in Mecklenburg-Vorpommern, die Du vielleicht noch nicht wusstest.

Die Wasserschutzpolizei auf Rügen hat bei einer Tiefenkontrolle auf einem russischen Offshore-Versorgungsschiff eine Reihe von Verstößen gegen internationale Meeresschutzabkommen geahndet.

Der Vorfall ereignete sich am Freitag im Fährhafen Mukran bei Sassnitz auf Rügen, wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei am Samstag erklärte.

Rügen: Russisches Schiff muss Sicherheitsleistung hinterlegen

Das etwa 90 Meter lange Schiff mit 37 Besatzungsmitgliedern und vier Passagieren habe eine Sicherheitsleistung hinterlegen müssen und durfte dann seine Fahrt Richtung Kotka (Finnland) fortsetzen. Zwischen Sassnitz und Kotka an der Grenze zu Russland liegen rund 1.300 Kilometer.

+++ Rostock: Rentnerin am Boden zerstört, doch die Stadt hat kein Erbarmen – „Ich kann bald nicht mehr“ +++

Der Kapitän des Schiffes habe unter anderem nicht dokumentiert, wohin Ölschlamm und Ölwassergemische – so genanntes Bilgenwasser – die auf großen Schiffen anfallen, umgepumpt wurden.

—————

Das ist Rügen:

  • Insel vor der Ostseeküste Vorpommerns
  • Flächengrößte und bevölkerungsreichste Insel Deutschlands
  • Etwa 70.000 Menschen leben hier
  • Rügen ist zehnmal größer als Sylt
  • Auf der Insel gibt es 100 Sonnenstunden pro Jahr mehr als in München
  • Neben Stränden gibt es auf Rügen auch viele Naturschutzgebiete

—————

Auch der Verbleib von anderen Abfällen wie Müll und Ballastwasser sei nicht nachvollziehbar gewesen.

Rügen: Regelmäßige Kontrollen im Hafen

Solche Pflichten seien im internationalen Vertrag zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe, dem MARPOL-Übereinkommen von 1973, festgelegt.

—————

Mehr von Rügen und der Ostsee:

—————

Der Vorfall hatte ein finanzielles Nachspiel: Um das sich ergebende Ordnungsverfahren abzusichern, musste die Führung des Schiffes rund 3.300 Euro als Sicherheit hinterlegen. Für die Kontrolle habe es keinen konkreten Anlass gegeben, sie würden regelmäßig in Mukran absolviert, hieß es.

Ob das Schiff mit der Versorgung von Offshore-Windparks auf der Ostsee oder auch mit der Erdgaspipeline Nord Stream 2 zu tun hatte, blieb unklar. (dpa/mae)