Sankt Peter-Ording: Nackte Promis vor Ort! Diese Stars zogen blank im Küstenort

Ein Musiker-Duo war zu Besuch in Sankt Peter-Ording.
Ein Musiker-Duo war zu Besuch in Sankt Peter-Ording.
Foto: IMAGO / APress & imago images/Annett Mirsberger

Sankt Peter-Ording ist nicht nur bei Fans der Nordsee beliebt (MOIN.DE berichtete), sondern auch bei der Prominenz des Landes.

Nun zog es zwei Musiker zu einem besonderen Anlass nach Sankt Peter-Ording. Bei ihrem Besuch ließen die beiden (nahezu) alle Hüllen fallen.

Sankt Peter-Ording: Musiker nehmen Song in Sauna auf

Die Sänger Wincent Weiss (28) und Johannes Oerding (39) haben ihren gemeinsamen Song „Die guten Zeiten“ an einem ungewöhnlichen Ort aufgenommen: in einer Sauna in Sankt Peter-Ording. „Wir hatten keinen Mikrofonständer dabei und haben unser Mikro einfach auf den Saunatopf gestellt. Ich habe noch ein Foto, auf dem zu sehen ist, wie ich das Lied halb nackt einsinge“, sagte Weiss der Deutschen Presse-Agentur.

+++ Sankt Peter-Ording: Große Veränderung im Ort erhitzt die Gemüter! „Blödsinn“ +++

Die ARD hat das Pop-Duett, das auf dem aktuellen Album „Vielleicht irgenwann“ von Weiss zu hören ist, für die Berichterstattung rund um die Fußball-Europameisterschaft ausgewählt.

St.-Pauli-Fan Oerding hat noch viele Erinnerungen an frühere Turniere.

„Bei der EM 1996 war ich schon voll dabei. Wir waren in einem Sommerlager und mussten einen Fernseher organisieren, den wir an die Autobatterie anschließen konnten. 2008 bin ich dann mit einem Kumpel durch Österreich und die Schweiz mit einem Bully gefahren, um uns Spiele vor Ort anzugucken.“

-------------------

Mehr Nachrichten von Sankt Peter-Ording und der Nordsee:

-------------------

Weiss, der bis zur Jugend noch bei einem Team in Hannover gespielt hat, erinnert sich vor allem an das 7:1 der deutschen Mannschaft gegen Brasilien bei der WM 2014.

+++ Rügen: Auf der Insel endet eine lange Reise – der Anlass dafür ist ernst +++

„Wir haben bei meinen Großeltern in der Garage geschaut mit einem kleinen Beamer. Die Stimmung war natürlich Bombe.“ (dpa/ pag)