Sylt: Mit dem 9-Euro-Ticket günstig auf die Insel? Das sorgt für Stress – „Katastrophe“

Sylt: Reisende gehen auf der Nordseeinsel im Bahnhof Westerland an einem Zug der Deutschen Bahn entlang.
Sylt: Reisende gehen auf der Nordseeinsel im Bahnhof Westerland an einem Zug der Deutschen Bahn entlang.
Foto: picture alliance/dpa | Daniel Bockwoldt

Von Juni bis August soll das 9-Euro-Ticket eingeführt werden. Auf Sylt sorgt die günstige Fahrkarte schon jetzt für Ärger.

„Wir rechnen während des Aktionszeitraums mit erhöhtem Fahrgastaufkommen – sowohl in den Zügen der Marschbahnstrecke von Hamburg nach Sylt als auch in den Bussen auf der Insel“, sagte der Geschäftsführer der Sylt Marketing, Moritz Luft.

Sylt: Das fordert die Pendlerinitiative

Da diese in den Sommermonaten zeitweise ohnehin schon an der Kapazitätsgrenze seien, „sehen wir die Insel nicht optimal (aus-)gerüstet für das 9-Euro-Ticket und den damit verbundenen zu erwartenden Ansturm“, sagte Luft. Er appellierte an Reisende, bei ihrer An- und Abreise möglichst auf Randzeiten ausweichen und dabei auf die Reisezeitempfehlungen des Nahverkehrsverbundes Nah.SH achten.

Auch Pendler und Pendlerinnen, die täglich zu Tausenden auf ihrem Weg zur Arbeit von und nach Sylt auf die Bahn angewiesen sind, sehen das 9-Euro-Ticket eher kritisch. „Die Züge werden noch voller werden“, sagte der Sprecher der Pendlerinitiative, Achim Bonnichsen.

+++ Sylt: Unverschämte Gäste auf der Nordsee-Insel – Restaurant-Besitzer ziehen Konsequenzen +++

Da viele Pendler Kosten für Monatstickets von ihren Arbeitgebern erstattet bekämen, sei die finanzielle Entlastung für sie gar nicht so groß. Stattdessen würden die Züge voraussichtlich noch voller sein, was für zusätzliche Belastungen sorge, und das in Pandemiezeiten. Bonnichsen Wunsch für die weitere Ausgestaltung des Tickets ist, dass für eine Entlastung zumindest in den Hauptverkehrszeiten keine Fahrräder und E-Bikes in den Zügen mitgenommen werden dürfen.

In Sozialen Netzwerken äußern Sylt-Gäste ihre Sorgen. Von einer Frau heißt es: „Das war an manchen Tagen auch ohne 9-Euro-Ticket eine Katastrophe. Horden von Tagestouristen, manche hatten schon vorgeglüht, zogen vom Bahnhof durch Westerland mir Bierkästen und andere Getränke zum Strand.“

+++ Ostsee: Restaurants machen aus traurigem Grund dicht – sind ausgerechnet Ukrainer die Rettung? +++

Und eine weitere schreibt: „Das erinnert mich an die Menschenschwemme als es vor vielen Jahren das rosarote Wochenendticket gab und Leute am Strand übernachteten und die Straßen übervölkerten mit Rucksäcken und Schlafmatten.“

---------------

Das ist Sylt:

  • Sylt ist die größte nordfriesische Insel und liegt in der Nordsee
  • Nach Rügen, Usedom und Fehmarn ist Sylt die viertgrößte Insel Deutschlands
  • Die Insel Sylt ist vor allem für ihre Kurorte Westerland, Kampen, Wenningstedt und den ca. 40 Kilometer langen Sandstrand im Westen bekannt
  • Zahlreiche Gebiete auf und um Sylt sind als Schutzgebiete ausgewiesen. Auf der Insel gibt es allein zehn Naturschutzgebiete
  • Der Tourismus ist seit über 100 Jahren auf Sylt von erheblicher Bedeutung, seit Westerland 1855 zum Seebad (Kurort) wurde
  • Im Sommer befinden sich täglich rund 150.000 Menschen auf der Insel
  • Zum Vergleich: Lediglich rund 18.000 Menschen leben auf Sylt
  • Die Insel erreicht man mit dem Auto vom Festland mit dem Sylt-Shuttle der DB und dem Autozug, dazu verkehren Nahverkehrszüge und Inter City Züge der DB.
  • Auch über den Flughafen Sylt ist die Insel per Linien- und Charterverbindungen zu erreichen

---------------

Sylt: Günstig durch den Sommer

Vom 1. Juni bis 31. August sollen Fahrgäste mit dem von der Bundesregierung beschlossenen 9-Euro-Ticket besonders günstig unterwegs sein. Das Land Schleswig-Holstein und Nah.SH empfehlen Fahrgästen, im Sommer die besonders nachfragestarken Zeiten möglichst zu meiden und auch Fahrräder möglichst zuhause zu lassen.

+++ Sylt: Unglaubliche Szenen spielen sich auf der Insel ab – „Eine Schweinerei“ +++

In dieser Zeit einfach mehr Züge einzusetzen und so für Entlastung zu sorgen, ist indes nicht so einfach. „Bundesweit stehen alle Nahverkehrsakteure vor der Herausforderung, dass es kaum zusätzliche Fahrzeuge und vor allem kaum zusätzliches Personal gibt, um zusätzliche Bahnen und Busse fahren zu lassen“, sagte ein Sprecher von Nah.SH auf Nachfrage.

„Schleswig-Holstein hat das getan, was möglich ist und für die Marschbahn zusätzliche Kapazitäten bestellt. Letztlich kann aber niemand vorhersagen, wann und wo es zu Überlastungen kommt.“

---------------

Mehr News von der Nordsee:

---------------

Sylt-Offensive auf der Marschbahn

Auch Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) betonte, dass „mit einer Art Sommeroffensive Light“ mit neuen Doppelstockwagen für deutlich mehr Plätze auf der Marschbahn gesorgt werde. Er versicherte, dass im Land alle verfügbaren Fahrzeuge im Einsatz sein werden. „Im Sommer wird besonders wichtig, dass auch wirklich alles funktioniert. Ich bin sicher, dass die Bahnunternehmen alles unternehmen werden, um Verspätungen und Ausfälle zu vermeiden“, sagte Buchholz. „Tagelange Bahnübergangsstörungen oder Langsamfahrstellen können wir uns in diesem Sommer noch weniger leisten als sonst.“

Buchholz selbst wäre es lieber gewesen, wenn das 9-Euro-Ticket am 1. Mai gestartet wäre: „Weil wir mit Mai und Juni zwei Arbeitsmonate gehabt hätten. So ist es jetzt mehr ein Ferienticket geworden“, sagte er. Und keines, das primär Pendler und Pendlerinnen auf dem Weg zur Arbeit oder Schule entlaste. Aber natürlich haben wir die Chance, Leute vom ÖPNV zu überzeugen, wenn die Qualität stimmt.“ (dpa/rg)