Veröffentlicht inNorddeutschland

Sylt: Menschen machen merkwürdige Entdeckung am Meer – „Noch nie gesehen“

An den Stränden der Nordsee gibt es immer wieder aufsehenerregende Funde. Jetzt hat es erneut einen auf Sylt gegeben.

Auch Nordsee-Kenner wundern sich, was es damit auf sich hat. Denn der Sylt-Fund ist nicht alle Tage irgendwo Thema.

Sylt-Strandfund sorgt für Verwirrung

Als ein Mann in Wenningstedt am Strand unterwegs war, bemerkte er zwei seltsame Tiere – offenbar noch lebendig. Der Finder holte einen Eimer und legte die beiden Tiere ins Wasser. Danach machte er Aufnahmen und teilte sie in einer Facebook-Gruppe für Sylt-Liebhaber.

+++Sylt: Achtung, wenn du das siehst, bloß nicht anfassen – es ist extrem giftig!+++

Die Bilder begeistern die Menschen. Sie rätseln, um was es sich da wohl handelt. „Entenmuscheln? Sowas habe ich ja noch nie gesehen“, heißt es in einem Kommentar.


10 Tipps für Urlaub an der Nordsee:

  • Lütetsburg
  • Cuxhaven
  • Sankt Peter-Ording
  • Wattenmeer, zum Beispiel Neuwerk oder Nordstrand
  • Husum
  • Niedersachsens Küste: Neuharlingersiel, Dangast, Greetsiel
  • Festlandorte in Schleswig-Holstein, zum Beispiel Brunsbüttel
  • Ostfriesische Inseln
  • Sylt
  • Schleswig-Holsteins Nordsee-Inseln (Föhr, Amrum, Helgoland)

Krebse, keine Muscheln

Manche Sylt-Liebhaber finden den Fund „faszinierend“, die anderen forderten den Beitragverfasser auf, die Entdeckung bei „BeachExplorer“ zu melden.

Laut der Schutzstation Wattenmeer handelt es sich bei den Tieren tatsächlich um „Entenmuscheln“. Trotz des Namens sind es Krebse und keine Muscheln. Ihr vollständiger Name: Lepas anatifera.

Sylt
„Wisst ihr, was das ist?,“ fragt der Finder von Sylt. Foto: Sascha Schindler

Mehr News von Sylt:


„An Treibgut hängen manchmal an dunklen Stielen weiße, an Muscheln erinnernde Tiere. Auch wenn sie Entenmuscheln genannt werden, sind sie, wie die entfernt verwandten Seepocken, Krebse aus der Gattung der Rankenfüßer (Cirripedia)“, heißt es von der Schutzstation Wattenmeer.

Funde von Entenmuscheln können bei „BeachExplorer.org“ gemeldet werden.