Veröffentlicht inNorddeutschland

Timmendorfer Strand: Neue Fahne am Strand – kaum jemand weiß, was dahintersteckt

Die Ostsee

Fünf Fakten über das Baltische Meer.

Beim vielen Spaß am Strand unter besten Wetterbedingungen vergessen viele Menschen schnell die krebserregende Wirkung der UV-Strahlung der Sonne. So auch entlang der Ostsee und in Timmendorfer Strand.

„Fakt ist, dass jeder noch so kleine Sonnenbrand das Risiko für Hautkrebs – der häufigsten Tumorart in Deutschland – erhöht“, mahnt Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. In Timmendorfer Strand hat man aus diesem Grund vor wenigen Wochen einen Test ins Leben gerufen: Die „Sun Safety Flag“.

Timmendorfer Strand: Unbedingt in den Schatten

Der flirrende bunte Sonnenkranz auf schwarzem Grund sticht sofort ins Auge. Dort, wo die Flagge weht, können Strandgäste mit einem Blick erfassen, wie gefährlich die Sonne am jeweiligen Tag für die Haut ist und wie man sich entsprechend verhält und schützt.

+++ Camping-Urlaub vor dem Aus? Alle kaufen vorsorglich jetzt wie verrückt DIESE Sache +++

Möglich ist das durch eine „UV-Index-Anzeige“ am Flaggenmast: Die markante Farbskala mit den Werten 1 bis 11+ funktioniert dabei wie eine Ampel. Steht sie auf Grün, ist kein besonderer Schutz notwendig. Bei Rot sollte die Zeit unbedingt im Schatten verbracht und weitere passsende Sonnenschutzmaßnahmen ergriffen werden.

Unterstützt wird die Warnanzeige durch eine intuitive Micro-Site, die den UV-Index und weitere Informationen mit einem Klick auf das Handy bringt.

Die neue Flagge in Timmendorfer Strand. Foto: Deutsche Krebshilfe/Vladimir Krug

Timmendorfer Strand: Zu viel UV-Strahlung kann Krebs auslösen

„Wenn es anfängt zu brennen, zu jucken und die Haut sich langsam rötet, hat die UV-Strahlung bereits erheblichen Schaden angerichtet. Dadurch erhöht sich das Hautkrebsrisiko“, erklärt Prof. Dr. Eckhard Breitbart, Dermatologe und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP).

+++ Ostsee: Frau aus beliebtem Küstenort schlägt Alarm – „Kurz vorm Kollaps“ +++

„Wir wollen dem vorbeugen und auf die Gefahr der UV-Strahlung deutlich hinweisen.“ Denn die krebserregende UV-Strahlung der Sonne ist für menschliche Sinnesorgane nicht wahrnehmbar. In Sekundenschnelle zerstört sie das Erbgut (DNA) von Hautzellen. Der Körper reagiert darauf mit einem ausgeklügelten Reparaturmechanismus, der allerdings bei zu viel Sonne nicht lange Stand hält.

Daher ist UV-Strahlung, sowohl von der Sonne als auch in Solarien, von der Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), einer Institution der Weltgesundheitsorganisation (WHO), in die höchste Risikogruppe I – „krebserregend für Menschen“ – eingestuft. Dazu gehört zum Beispiel auch Asbest.

+++ Rügen: Urlauberin liebt die Insel, doch dieser Anblick gefällt ihr nicht – „Bin traurig“ +++


Das ist Timmendorfer Strand in der Lübecker Bucht:

  • Die Lübecker Bucht ist eine Meeresbucht der Ostsee, die vollständig zu Deutschland gehört.
  • Als Teil der Mecklenburger Bucht bildet sie die „südwestliche Ecke“ der Ostsee.
  • An der südwestlichen Spitze der Lübecker Bucht mündet in Lübeck-Travemünde die Trave. Nach Osten wird die Bucht begrenzt durch den Klützer Winkel. Angrenzende Bundesländer sind Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern.
  • Die Seebäder Kellenhusen, Grömitz, Pelzerhaken, Sierksdorf, Haffkrug, Scharbeutz, Timmendorfer Strand und Niendorf haben neben Lübeck-Travemünde mit der Halbinsel Priwall eine große Bedeutung für den Fremdenverkehr in Deutschland.

Timmendorfer Strand: DLRG hilft mit

Unter dem Motto „Watch out at the beach“ wurde das Warnsystem zunächst am Timmendorfer Strand eingeführt. Durch Flaggen am Strand und zusätzliche UV-Index-Anzeigen, unter anderem an den vier Tourismusinformationen, werden Badegäste hier täglich auf den aktuellen UV-Index und den richtigen Sonnenschutz hingewiesen.

Betreut wird das Warnsystem von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) und der Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus GmbH. „Unsere ehrenamtlichen Rettungsschwimmer:innen sorgen dafür, dass die Menschen beim Schwimmen und Baden sicher sind. Deshalb helfen wir auch gern dabei, die Badegäste vor der UV-Strahlung zu schützen.“, so der DLRG-Einsatzleiter Küste Schleswig-Holstein, Klaus Holger Hecken.

„Urlaub und Erholung sind notwendig, umso wichtiger ist es uns, dass sich unsere Gäste dabei möglichst wenigen gesundheitlichen Gefahren aussetzen und so das Strandleben mit den empfohlenen Maßnahmen unbeschwert genießen können.“, ergänzt Joachim Nitz Geschäftsführer der Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus GmbH.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Youtube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

System soll an weiteren Stränden etabliert werden

Der UV-Index wird durch das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) und den Deutschen Wetterdienst (DWD) ermittelt und veröffentlicht. Beide Institutionen begleiten mit ihrer Fachexpertise die Aktion am Timmendorfer Strand.


Mehr News aus Timmendorfer Strand und von der Ostsee:


„Nur durch unser breites Netzwerk kann es uns gelingen, den UV-Index in den Alltag der Menschen zu bringen und so das Hautkrebsrisiko nachhaltig zu senken“, resümiert Nettekoven.

In den nächsten Monaten soll das Warnsystem evaluiert und an weiteren Stränden in Deutschland etabliert werden. Dann denken hoffentlich möglichst viele Menschen an einen Sonnenschutz.