Usedom: Ärger um Nazi-Erbe – Plan von Manuela Schwesig sorgt für Streit

Usedom: Woher die Insel ihren Namen hat

Usedom: Woher die Insel ihren Namen hat

Nach Rügen ist Usedom die zweitgrößte Insel Deutschlands. Die Insel an der Pommerschen Bucht hat 76.500 Einwohner. Sie ist zum Großteil Deutsch, jedoch ist auch ein Teil im Osten von ihr bereits polnisch. Gelegen an der Ostsee ist sie ein absoluter Touristenmagnet.

Beschreibung anzeigen

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), hat auf Usedom etwas vor. Allerdings gibt es Streit um die Pläne der 47-Jährigen.

Denn es geht um Hinterlassenschaften aus Zeiten des Nationalsozialismus in Peenemünde auf Usedom: Die Heeresversuchsanstalt, beziehungsweise das heutige Historisch-Technische Museum. Manuela Schwesig will dies für die Unesco-Welterbeliste vorschlagen.

Usedom: Manuela Schwesig stößt mit ihrer Idee auf Widerstand

Der Historiker Philipp Aumann betont, dass auch dunkle Orte zum Erbe der Menschheit gehören. „Die Frage ist doch: Feiert der Welterbe-Status einen Ort oder sagt er, der Ort ist bedeutend in einem bestimmten Sinn?“, sagte der wissenschaftliche Leiter des Historisch-Technischen Museums (HTM) in Peenemünde der Deutschen Presse-Agentur. Letzteres sei der Fall. „Genau das ist das Welterbe-Kriterium.“

+++ Usedom: Brutaler Überfall auf der Insel! Unbekannte stechen auf Anwohner ein +++

Aumann warnte vor einer „Einerseits-Andererseits-Sichtweise"“ auf den Ort. Die Ruinenlandschaft von Peenemünde habe eine „exponierte Verbrechensgeschichte“.

---------------

Das ist Usedom:

  • Insel in der Ostsee
  • Befindet sich im äußersten Nordosten von Deutschland
  • Die Insel hat zwei Grenzübergänge nach Polen
  • Usedom ist die zweitgrößte Insel Deutschlands
  • Bekannte Ostseebäder sind Zinnowitz, Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck
  • Auf Usedom gibt es einen Flughafen, dieser ist bei Garz gelegen
  • Die größte Stadt auf der Insel ist Swinemünde (Polnische Seite)

---------------

Unter Einsatz von Zwangsarbeit seien Terror-Waffen entwickelt und gebaut worden, um möglichst viele Menschen zu töten. Das sei auf technisch höchstem Niveau geschehen. Seit Jahren beleuchte das Historisch-Technische Museum in seinen Ausstellungen diese beiden Aspekte.

Usedom-Peenemünde ist eng mit der Raketentechnik verbunden

Peenemünde ist eng mit der Geschichte der deutschen Raketentechnik verbunden. Dort wurde etwa am weltweit ersten Marschflugkörper und an der ersten funktionierenden Großrakete gearbeitet, heißt es auf der Internetseite des Museums.

Das HTM arbeitet demnach die Geschichte der Entstehung und Nutzung dieser Waffen auf, die später im Zweiten Weltkrieg auch gegen westeuropäische Großstädte eingesetzt wurden. Dazu wurden in Peenemünde auch KZ-Häftlinge als Zwangsarbeiter beschäftigt.

Nach Aumanns Worten wird das Museum in den kommenden Wochen die wissenschaftliche Begründung für den Welterbe-Vorschlag ausarbeiten. „Dabei geht es darum, die historische Bedeutung des Ortes klar zu kommunizieren.“ Und dabei gehe es nicht um die Raumfahrt, stellte der Historiker klar.

+++ Kiel: Was ein Radfahrer an einer Ampel macht, schockiert Beobachter +++

Grundlage für die jetzigen Schritte ist Aumann zufolge der Conservation Management Plan von Archäologen und Denkmalpflegern aus dem Jahr 2012. Die Experten seien darin zu dem Ergebnis gekommen, dass Peenemünde nach den Statuten der Unesco welterbefähig ist.

Usedom: „Versuch von Frau Schwesig geschichtsverzerrend“

„Das ist die Grundlage, auf der wir reden und auf der auch Frau Schwesig ihre Aussage getätigt hat", erklärte der Historiker. Die Regierungschefin hatte im Juli angekündigt, der Kultusministerkonferenz vorschlagen zu wollen, das Historisch-Technische Museum in Peenemünde für die Welterbeliste der Unesco anzumelden.

Die oppositionelle Linke im Schweriner Landtag kritisierte den Plan. „Aus meiner Sicht ist der Versuch von Frau Schwesig geschichtsverzerrend. Vor dem historischen Hintergrund verbietet sich ein solches Ansinnen“, sagte die Fraktionsvorsitzende Simone Oldenburg.

---------------

Mehr von Usedom und der Ostsee:

---------------

Unterstützung kommt dagegen von der AfD. Ihr Fraktionschef Nikolaus Kramer sagte dem NDR, Peenemünde sei in zweifacher Hinsicht ein bedeutender Ort: „Dort ist die Wiege der Raumfahrt und zudem ein Ort des Gedenkens an die Zwangsarbeiter, die dort ums Leben kamen.“ Schwesigs Plan hat bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" sprach von einem abstrusen Vorschlag.

Usedom: Kritik auch von den Grünen

Die Grünen in MV bezeichneten die Werte, für die die Heeresversuchsanstalt Peenemünde stehe, in keiner Weise schützenswert. Sie bedürften der historischen Aufarbeitung, aber nicht eines „irreführenden Titels“. Schwesig habe sich mit ihrem Vorstoß dem Verdacht ausgesetzt, die historische, menschliche und politische Bedeutung der Heeresversuchsanstalt nicht zu kennen oder nicht richtig einordnen zu können.

„Wir fordern die Ministerpräsidentin dazu auf, öffentlich Abstand von ihrem Vorschlag zu nehmen und sich bei den Opferverbänden zu entschuldigen“, verlangte der Landesvorsitzende Ole Krüger.

+++ Flensburg: Was eine Frau in der Stadt beobachtet, macht sie wütend – „Euer Ernst?!“ +++

Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Wolfgang Waldmüller, erklärte, Peenemünde sei zweifelsohne ein Symbol der Verbrechen des Dritten Reiches, gleichzeitig sei dort technische Pionierarbeit geleistet worden.

„Es braucht in jedem Fall sehr viel Fingerspitzengefühl und seriöse wissenschaftliche Begleitung, wenn man eine Debatte über den künftigen Status der ehemaligen Heeresversuchsanstalt anstoßen möchte.“ Er habe den Eindruck, dass hier schon allein durch die Vorgehensweise eine Chance vertan worden sein könnte. Die CDU habe von Schwesigs Vorschlag aus der Presse erfahren. (oa/dpa)