Veröffentlicht inNorddeutschland

Usedom: Mehrere Taten in kurzer Zeit – Brandstifter lassen die Ostsee-Insel nicht in Ruhe

Usedom: Woher die Insel ihren Namen hat.

Für viele Menschen ist der Ort an der Grenze zu Polen einer der schönsten der Welt.

Auf der Ostsee-Insel Usedom gilt laut Forstbehörde zwar derzeit „nur“ Waldbrandstufe 2. Trotzdem ist Trockenheit nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Erst recht, weil in nächster Zeit weiter kein Regen auf Usedom angesagt ist. Und ob trocken oder nicht: Sachen anzuzünden, kann man sich sowieso sparen. Irgendjemand scheint daran aber leider Spaß zu haben.

Usedom: Am 13. Juli ging es los

Erst vor Kurzem meldete die Polizei vier mutmaßliche Brandstiftungen auf Usedom innerhalb weniger Tage. Am 13. Juli ging es los, als ein Baum am Peenestrom zwischen Bäderstraße und dem Badestellenbereich brannte.

Am 15. Juli brannte es dann sogar in der Nähe eines Waldgebietes. Dort wurde eine Fläche von 350 Quadratmetern von einen oder mehreren Tätern mit Holzstücken und Ästen belegt und angezündet.

+++Usedom: Sorge um die Region – jetzt gibt es eine dringende Warnung! „Wichtiger denn je“+++

Nach zwei weiteren Feuern gab es jetzt sogar nochmal vier Fälle innerhalb kürzester Zeit. Also insgesamt acht.


Das ist Usedom:

  • Insel in der Ostsee
  • Befindet sich im äußersten Nordosten von Deutschland
  • Die Insel hat zwei Grenzübergänge nach Polen
  • Usedom ist die zweitgrößte Insel Deutschlands
  • Bekannte Ostseebäder sind Zinnowitz, Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck
  • Auf Usedom gibt es einen Flughafen, dieser ist bei Garz gelegen
  • Die größte Stadt auf der Insel ist Swinemünde (Polnische Seite)

Usedom: Die nächsten vier Brände

Und zwar wurden am Mittwoch, den 20. Juli, in kurzer Folge vier Brände im Bereich der Stadt Usedom gelegt. Laut Polizei wurde ein Baum nahe des Sportplatzes in Brand gesetzt, in den anderen drei Fällen brannte jeweils Ödland.


Mehr News von Usedom:


Die Freiwillige Feuerwehr konnte die Brände glücklicherweise schnell löschen und somit eine Ausbreitung verhindern.

Menschen wurden nicht verletzt. Der Kriminaldauerdienst aus Anklam hat die Ermittlungen übernommen. (rg)