Veröffentlicht inNorddeutschland

Usedom: Beliebter Trick unter Urlaubern! Doch die Reise kann ordentlich nach hinten losgehen

Kurz nicht aufgepasst kann es auf der Ostsee-Halbinsel Usedom schnell mal teuer werden. Darauf sollten Einwohner und Urlauber deshalb achten.

© IMAGO / BildFunkMV

Usedom: Woher die Insel ihren Namen hat

Nach Rügen ist Usedom die zweitgrößte Insel Deutschlands. Die Insel an der Pommerschen Bucht hat 76.500 Einwohner. Sie ist zum Großteil Deutsch, jedoch ist auch ein Teil im Osten von ihr bereits polnisch. Gelegen an der Ostsee ist sie ein absoluter Touristenmagnet.

Zugegeben, wer auf Usedom die deutsche Grenze hinter sich lässt und den polnischen Teil der Halbinsel besucht, der ist meist nur aus einem Grund zu Besuch. Mit der Hoffnung ein paar Euro beziehungsweise ein paar Złoty beim Einkaufen zu sparen, stehen die Deutschen in Schlangen an den Kassen der polnischen Supermärkte.

Doch wer beim Einkaufen nicht richtig aufpasst, der kann in eine böse Kostenfalle tappen. Denn auf den polnischen Parkplätzen auf Usedom herrschen Regeln, die man schnell mal übersehen kann. MOIN.DE erklärt, wie man dem teuren Spaß umgehen kann.

Usedom: Hinter der Grenze kann es teuer werden

Ein paar Liter Milch, vielleicht auch ein paar Konserven und Nudeln – im Einkaufswagen in Swinemünde auf Usedom kommt alles mit, was in Deutschland für ein paar Euro mehr verkauft wird. Wer gerade an der Kasse ordentlich gespart hat, kann vor seinem Auto prompt einen Schock bekommen.

+++ „Lost Place“ Rügen: Wie im Horror-Film! In diesem Gemäuer kommt dir das kalte Grausen +++

So hält man neben dem schwer bepackten Einkaufswagen in der rechten Hand, schon mal schnell einen Strafzettel in der Linken. 95 Złoty Strafe sollen gezahlt werden. Kaum hat man wenige Euro gespart, werden einem schneller als man gucken kann um die 20 Euro wieder abgenommen. Ein teurer Fehler, der aber einfach zu vermeiden ist.


Mehr News: Ostsee: Erstaunlicher Fund in der Kieler Bucht! Wissenschaftler stehen vor einem Rätsel


Usedom: Darauf solltest du achten

Denn auf den Parkplätzen von Lidl und Co. herrschen in Swinemünde klare Regeln beim Parken. Hier muss nämlich immer ein Parkticket gekauft werden. Doch nicht nur das. Wer mit dem Zettel in der Tasche einkaufen geht, muss trotzdem Strafe zahlen. Das Parkticket gehört nämlich gut sichtbar ins Auto.


Mehr News von Usedom und Helgoland:


Beim nächsten Einkauf sollte also unbedingt darauf geachtet werden, ob sich in der Nähe ein Parkscheinautomat befindet. Erst mit Ticket im Auto kann in den Supermarkt gestürmt und gespart werden.

+++ Sylt: Hitzige Diskussion über Privat-Jets auf der Insel! Zoff unter Politikern +++