Hamburger SV: Spieler bitter enttäuscht! „Im Moment ist alles sch****“

Aus der Partie mit Karlsruhe ging der Hamburger SV mit einem Unentschieden hervor.
Aus der Partie mit Karlsruhe ging der Hamburger SV mit einem Unentschieden hervor.
Foto: picture alliance/dpa

Wieder einmal muss der Hamburger SV um den Aufstieg bangen. Aus der Partie gegen Karlsruhe konnten die Rothosen nicht mehr als ein Unentschieden rausholen.

Nach dem Schlusspfiff zeigte sich ein Spieler des Hamburger SV bitter enttäuscht und fand deutliche Worte für die Lage des Vereins.

Hamburger SV in Aufstiegsnot

Gerade 60 Sekunden hielt das Hamburger Glück am Donnerstagabend. Nachdem Simon Terodde die Hansestädter per Elfmeternachschuss in Führung gebracht hatte, antwortete Karlsruhe postwendend.

Nach einer Ecke rutschte Klaus Gjasula im eigenen Strafraum weg, sodass Daniel Gordon ungestört zum 1:1 einnicken konnte. Es sollte der Endstand bleiben. Für den HSV ist es erneut ein herber Rückschlag im Kampf um den Aufstieg.

+++ Hamburger SV: Paukenschlag! HSV feuert Thioune – ER übernimmt +++

Dabei hätte es für Rick van Drongelen ein besonderes Spiel werden sollen. Zum ersten Mal seit seinem Kreuzbandriss stand er wieder in der Startelf. Doch auch er konnte den Punktverlust nicht verhindern.

„Es war zu wenig“, stellte der Innenverteidiger nach Abpfiff fest. Sowohl das Ergebnis als auch das Spiel hätten besser sein müssen. Hamburg wartet nun schon seit fünf Spielen auf einen Sieg. „Im Moment ist alles sch****“, fasst er zusammen.

Hamburg auf die Hilfe der Konkurrenz angewiesen

Klar ist, der Hamburger SV hat nun nichts mehr in der eigenen Hand. Drei Spiele vor dem Ende beträgt der Rückstand auf einen direkten Aufstiegsplatz fünf Punkte. Aber auch die Relegation ist in großer Gefahr.

-----------------

Mehr News aus Hamburg:

Hamburg: DAMIT rechnet die Polizei am 1. Mai – „Mit einem Großaufgebot betreuen“

Hamburg hat geheimes Impfstofflager – Markus Lanz fragt Impfzentrum-Chef, wo es ist

Hamburg: Ganove und Polizistin auf der Anklagebank! Unglaublich, was die Beamtin „Milliarden Mike“ angeboten haben soll

------------------

Holstein Kiel muss in drei Nachholspielen lediglich zwei Punkte aufholen. Auch im dritten Zweitliga-Jahr läuft der HSV Gefahr, den Aufstieg erneut knapp zu verpassen. Die Fans haben sich damit abgefunden. Manch ein Anhänger erträgt die jüngsten Auftritte nur noch mit Galgenhumor.

Wir haben einige der Reaktionen in den Sozialen Netzwerken gesammelt:

  • „Du kannst natürlich um den Aufstieg spielen. Oder du bist der HSV, dann lässt du es einfach ab dem 28. Spieltag und bleibst deiner Linie treu.“
  • „The same procedure as every year.”
  • „Von unabsteigbar zu unaufsteigbar. Läuft.“
  • „Es ist wie jedes Jahr. Der Zug steht abfahrtbereit in Liga 1 und der HSV findet das richtige Gleis nicht.“
  • „HSV doing HSV-Things.“

(mh)