Hamburger SV: Sportdirektor Mutzel spricht über Transferpläne: Das kann beim HSV noch passieren

Michael Mutzel spricht über die Transferpläne des Hamburger SV.
Michael Mutzel spricht über die Transferpläne des Hamburger SV.
Foto: imago images (Montage: MOIN.DE)

Hamburg. Mit der Verpflichtung von Toni Leistner hat der Hamburger SV die wichtigsten Schwachstellen im Kader verbessern können, wie HSV-Sportdirektor Michael Mutzel bestätigte.

Der 40-Jährige gab jetzt einen Überblick über die weiteren Planungen der Rothosen. Was passiert noch beim HSV?

Hamburger SV: Das kann in Sachen Transfers noch passieren

Weitere Zugänge sind beim HSV in diesem Sommer eher nicht mehr zu erwarten. Beim Blick auf die Transferaktivitäten der Hamburger lohnt also eher ein Blick in die eigenen Reihen. Vor allem junge Talente könnten noch an andere Klubs verliehen werden, um für die Entwicklung wichtige Spielminuten zu erhalten.

+++ HSV-Talent überzeugt in der Vorbereitung – und weckt Interesse in ganz Europa +++

„Wenn die Spiele losgehen, müssen wir gemeinsam mit den Jungs Entscheidungen treffen. Wenn absehbar wäre, dass sie hier kaum zum Einsatz kommen, muss man sich Gedanken machen“, so Mutzel gegenüber dem „Hamburger Abendblatt“. Kandidaten für eine Leihe sind dem Vernehmen nach vor allem junge Talente wie Aaron Opoku und Xavier Amaechi.

+++ Hamburger SV: Rohr zum HSV? Entscheidung wohl gefallen! +++

Zu Letzerem äußerte sich Mutzel sogar detaillierter: „Das kann bei ihm auch so sein. Das letzte Jahr war natürlich nicht gut.“ Auch die bisherige Vorbereitung spricht eher für eine Leihe. „Aaron ist momentan etwas hinten dran. Es ist wichtig, dass er Spielpraxis bekommt“, so Mutzel.

---------------

Top-News rund um den HSV:

---------------

„Wir sehen da aber noch keinen Stress und gucken uns das noch die nächsten Wochen an. Dann müssen wir entscheiden, ob eine Leihe sinnvoller ist als eine Rolle als Ergänzung.“ Noch drängt die Zeit nicht. Das Transferfenster hat noch rund einen Monat, bis zum 5. Oktober, geöffnet. (the)