Hamburg: Absolut irre! Frau erhebt schwere Vorwürfe gegen die Stadt – DESWEGEN

In zwei Führerscheinstellen in Hamburg bereiteten Fotoautomaten Probleme... (Symbolbild)
In zwei Führerscheinstellen in Hamburg bereiteten Fotoautomaten Probleme... (Symbolbild)
Foto: imago images

Hamburg. Es klingt wie ein schlechter Scherz – ist es aber nicht. In zwei Führerscheinstellen in Hamburg sollen Fotoautomaten gestanden haben, die biometrische Fotos der Kunden machen sollten. Allerdings konnten die Geräte nur Menschen mit weißer Hautfarbe erkennen.

Aufgefallen war das einer Kundin aus Hamburg, bei der der Automat schlicht nicht funktionierte. Sie war nachvollziehbarerweise empört darüber.

++ Hamburg: Frau will Sofa verschenken – das bereut sie nun zutiefst ++

Hamburg: Peinlicher Fehler in Führerscheinstelle

Wie die „Hamburger Morgenpost“ (Mopo) berichtete, war die betroffene Frau mit allen notwendigen Papieren in die Führerscheinstelle in Altona gekommen und wollte vor Ort nur noch die Fotos machen, die ja so aktuell wie möglich sein sollen.

Genau zu diesem Zweck gab es dort, ebenso wie in Borgfelde, einen offiziellen Fotoautomaten der Bundesdruckerei.

-----------------------------------

MOIN.DE ist das Newsportal für Hamburg und den Norden. Wer wir sind und was wir vorhaben – hier weiterlesen >>

Wie findest du MOIN.DE? Schreib uns deine Meinung – klipp & klar an moin@moin.de!

Hier findest du uns bei Facebook >>

Und hier auf Instagram >>

Und wie du den Gruß „Moin“ richtig benutzt, erfährst du hier >>

-----------------------------------

Doch der Automat erkannte das Gesicht der dunkelhäutigen Frau offenbar nicht korrekt. Er löste nicht aus. Frustriert schickte die Frau später eine Beschwerde-E-Mail an die Verkehrsbehörde.

Reaktion der Behörde in Hamburg

Die Behörde könne „sehr gut nachvollziehen, dass sich die Kundin aufgrund fehlerhafter Foto-Automaten diskriminiert fühlt. Der beschriebene Vorfall aus dem Dezember 2019 ist nicht akzeptabel“, sagte ein Sprecher der Behörde gegenüber MOIN.DE.

Man habe „deshalb in Zusammenarbeit mit dem Hersteller die Beleuchtung optimiert und vor Ort nachjustiert.“

---------------

Mehr News aus Hamburg:

---------------

Das wollte die Frau einige Monate später überprüfen. Doch wieder brauchte der Fotoautomat ungewöhnlich lange, um zu fokussieren. Als die Kamera schließlich zumindest auslöste, war das Ergebnis laut „Mopo“ dennoch unbefriedigend: Die Fotos genügten den Ansprüchen an biometrische Bilder nicht, waren mit einem Warnzeichen versehen und wären somit für den Führerschein ungültig.

Behörde in Hamburg nimmt Automaten vom Netz

Die Verkehrsbehörde reagierte inzwischen. Man habe sich mehrmals mit der Betroffenen in Verbindung gesetzt und sich bei ihr entschuldigt, sagte ein Sprecher zu MOIN.DE.

Und inzwischen seien alle entsprechenden Fotoautomaten ganz vom Netz genommen worden. Innerhalb der kommenden Woche will man einen Neustart wagen und bis dahin absolut sichergestellt haben, „dass die Automaten unabhängig von der Hautfarbe funktionieren“. (wt)