Veröffentlicht inHamburg

Hamburg: Angriff auf Haus von AfD-Abgeordnetem mit Steinen und Flaschen – „Skrupellos und feige“

Hamburg AfD Angriff Polizei.jpg
Die Wohnung eines AfD-Abgeordneten in Hamburg wurde in der Nacht zu Mittwoch von Unbekannten attackiert (Symbolbild) Foto: Christian Charisius/dpa

Hamburg. 

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kam es an einem Mehrfamilienhaus in Hamburg-Billstedt zu einer mutmaßlich politisch motivierten Sachbeschädigung.

Ziel war die Wohnung eines Abgeordneten der AfD-Fraktion der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte. Jetzt sucht die Polizei nach Zeugen.

Hamburg: Täter schmeißen Steine und Flaschen

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand hatten der oder die unbekannten Täter heute gegen 2.00 Uhr nachts mehrere Steine und mit roter und blauer Farbe befüllte Flaschen gegen die Balkontür und ein Fenster der Wohnung des Bezirksabgeordneten geworfen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Auch die rückwärtige Fassade des Mehrfamilienhauses wurde mit dem Schriftzug „AfD-Nazi raus“ besprüht. Die AfD Hamburg verurteilt den Angriff als „skrupellos und feige“.

———————————–

MOIN.DE ist das neue Newsportal für Hamburg und den Norden. Wer wir sind und was wir vorhaben – hier weiterlesen >>

Und wie findest du MOIN.DE? Schreib uns deine Meinung – klipp & klar an moin@moin.de!

Hier findest du uns bei Facebook >>

Und hier auf Instagram >>

———————————–

Der Staatsschutz ermittelt

Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise können unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg sowie an jeder Polizeidienststelle abgegeben werden.

—————–

Mehr News aus Hamburg:

—————–

In einer Pressemitteilung der AfD Hamburg schiebt die Partei zudem dem Hamburger Senat eine Mitschuld zu. „In Hamburg wird die Antifa direkt und indirekt vom rot-grünen Senat im ‚Kampf gegen rechts‘ finanziert“, behauptet man dort. (mk)