Veröffentlicht inHamburg

Hamburg: Beliebter Treffpunkt in Gefahr, der Ärger ist groß – „Nicht hinnehmbar“

Billhorner Röhrendamm Tankstelle
Die Oldtimer-Tankstelle aus den 1950ern vor der Restaurierung 2010 (Archivbild) Foto: picture alliance / dpa | Julian Stratenschulte

An allen Ecken und Enden von Hamburg wird gebaut. Ob Gewerbeflächen oder Wohnprojekte – vielerorts entsteht Neues. In Rothenburgsort sorgen Pläne der Stadt jetzt allerdings für Wut und Unverständnis bei unmittelbar Betroffenen.

Es geht um den „Rahmenplan Stadteingang Elbbrücken“. Schon seit einigen Jahren wird dort fleißig gebaut und umstruktiriert. Mit dem neuen Elbtower will die Stadt Hamburg zum Beispiel hoch hinaus. Parallel soll ein 80 Hektar großes Areal komplett modernisiert werden.

Hamburg: „Für uns nicht hinnehmbar!“

Doch dort, wo künftig eine blühende Parklandschaft vorgesehen ist, befinden sich aktuell noch viele Gewerbetreibende und einige ganz besondere Orte, die vielen Menschen am Herzen liegen.

+++ Fehmarn: Diese Maßnahme hat die Insel bitter nötig – „Wird auch Zeit“ +++

So zum Beispiel die Oldtimer Tankstelle am Billhorner Röhrendamm. Vor rund zehn Jahren wurde das in die Jahre gekommene Gebäude gekauft und aufwendig saniert, wie die „Hamburger Morgenpost“ (Mopo) berichtet. Seither ist sie ein beliebter Treffpunkt für Autofreunde aus Hamburg und ganz Norddeutschland. Immer wieder finden hier Zusammenkünfte mit Oldtimer-Fahrern und Fans statt.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Doch jetzt fühlen sich die Betreiber „überplant, ignoriert und nicht gehört“, wie es in einer Facebook-Stellungnahme heißt. Neben der Tanke seien auch die Veddeler Fischgaststätte und weitere Gewerbetreibende betroffen. „Diese Art der Kommunikation und Stadtplanung ist für uns als Unternehmen und Arbeitgeber nicht hinnehmbar!“, heißt es.

—————

Daten und Fakten über Hamburg:

  • Hamburg ist als Stadtstaat ein Land der Bundesrepublik Deutschland.
  • Hamburg ist mit rund 1,9 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands und die drittgrößte im deutschen Sprachraum.
  • Das Stadtgebiet ist in sieben Bezirke und 104 Stadtteile gegliedert, darunter mit dem Stadtteil Neuwerk eine in der Nordsee gelegene Inselgruppe.
  • Der Hamburger Hafen zählt zu den größten Umschlaghäfen weltweit.
  • Die Speicherstadt und das benachbarte Kontorhausviertel sind seit 2015 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes
  • International bekannt sind auch das Vergnügungsviertel St. Pauli mit der Reeperbahn sowie das 2017 eröffnete Konzerthaus Elbphilharmonie.

—————

Hamburg: Neuer Park um die Tankstelle

Der geplante Billepark soll demnach nämlich die 1953 erbaute und unter Denkmalschutz stehende Tankstelle komplett umschließen. Dies würde laut den Betreibern zu erheblichen Problemen im Betrieb führen.

+++ Aida Cosma auf Probefahrt: Alles lief reibungslos – jetzt tauchen diese Aufnahmen auf +++

Sie fürchten, dass die Anlage für Autofahrer dann nicht mehr erreichbar sein wird. Viele Bedenken und Anmerkungen der Betroffenen seien bei der Vorplanung ignoriert worden.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Dem widerspricht die Stadt. „Wir schätzen die Oldtimer-Tankstelle als Treffpunkt und automobilen Kulturort. Bei der Erarbeitung des Rahmenplans wurde sie von Anfang an berücksichtigt“, zitiert die „Mopo“ eine Sprecherin der zuständigen Planungsgesellschaft.

————–

Mehr News aus Hamburg:

————–

Demnach soll es auch künftig eine „uneingeschränkte automobile Zugänglichkeit“ der Tankstelle geben. Ob sich die Stadt an ihr Versprechen hält? Autofans und den Betreibern wäre es zu wünschen. (mik)