Veröffentlicht inHamburg

Hamburg: Schlimme Tat am Grabmal von „Großstadtrevier“-Legende Jan Fedder

Hamburg-Fedder.jpg
In Hamburg-Ohlsdorf liegt Schauspieler Jan Fedder begraben Foto: Chris Emil Janßen/Imago

Hamburg. 

Es ist eine Tat zum Kopfschütteln. Wie das „Hamburger Abendblatt“ berichtet, haben sich Unbekannte am Grab von Jan Fedder in Hamburg zu schaffen gemacht.

Der beliebte Schauspieler, der am 30.Dezember 2019 verstorben war, ist auf dem Friedhof Hamburg-Ohlsdorf begraben.

+++ Hamburg: Verunsicherung am Set vom „Großstadtrevier“! Wegen dieser Nachricht +++

Hamburg: Unbekannte machen sich an Grab zu schaffen

Da schon kurz nach der Beisetzung oft Fans und Touristen auf den Friedhof kamen, um das Grab zu besuchen, wurde eine kleine Umzäunung mit Pforte dort aufgestellt.

———————————–

MOIN.DE ist das Newsportal für Hamburg und den Norden.

Wer wir sind und was wir vorhaben – hier weiterlesen >>

Wie findest du MOIN.DE? Schreib uns deine Meinung – klipp & klar an moin@moin.de!

Hier findest du uns bei Facebook >>

Und hier auf Instagram >>

Und wie du den Gruß „Moin“ richtig benutzt, erfährst du hier >>

———————————–

+++ Hamburg: Dieser Makler hat sich auf etwas Verrücktes spezialisiert – es hat nichts mit Immobilien zu tun +++

Denn leider nahmen nicht alle Besucher Rücksicht, sondern liefen einfach über das Grab und die Bepflanzung. Das schmerzte Jan Fedders Witwe Marion.

——————-

Mehr News aus Hamburg:

——————-

Grab in Hamburg beschädigt

Fans können die Grabstätte natürlich nach wie vor besuchen, jetzt allerdings mit ein wenig Distanz zum eigentlichen Grab. Außerdem haben sie die Möglichkeit, dem Schauspieler Briefe in einem extra dafür aufgestellten Kasten zu hinterlassen.

+++ HVV: Mann wartet auf den Bus, dann beobachtet er diese unglaubliche Szene – „Fahrgäste waren nur entsetzt“ +++

Das reichte einem oder mehreren Unbekannten aber offenbar nicht aus. Wie das „Hamburger Abendblatt“ berichtet, sollen sie in der Nacht zu Montag versucht haben, die Grabstätte zu betreten und beschädigten dabei den Zaun und die Pforte.

Das Grab wurde nun vorerst mit Flatterband und „Betreten verboten“-Schildern abgesperrt. (wt)


>> Mehr zu dem Fall liest du hier beim „Hamburger Abendblatt“!