Hamburg: SPD-Kandidat macht einen kleinen Fehler – das hat Folgen für einen ganzen Stadtteil

Hamburg: Ein kleiner Fehler eines SPD-Politikers hat Folgen für den Stadtteil Oldenfelde (Symbolbild).
Hamburg: Ein kleiner Fehler eines SPD-Politikers hat Folgen für den Stadtteil Oldenfelde (Symbolbild).
Foto: picture alliance/dpa, picture alliance/dpa | Christian Charisius

Eigentlich wollte der SPD-Politiker Ole Thorben Buschhüter nur eine Einladung zu einer Veranstaltung in einem Seniorentreff in Hamburg verschicken.

Doch dann unterlief dem Distriktvorsitzenden der SPD Hamburg-Oldenfelde ein kleiner Fehler, der nun Konsequenzen für den gesamten Stadtteil hat.

Hamburg-Oldenfelde lädt ein

Statt an seine lokalen Parteifreunde richtete er die Mail an den bundesweiten SPD-Verteiler, sodass 400.000 Parteimitglieder in ganz Deutschland die Einladung nach Oldenfelde erhielten. Grund sei ein technischer Fehler im Mail-System gewesen.

+++ Hamburg lockert Corona-Regeln! DAS geht bald wieder ohne Maske und Abstand +++

Das macht den kleinen Ortsteil von Rahlstedt – der bis dahin nicht einmal in Hamburg sonderlich bekannt war – über Nacht bundesweit bekannt. Der Hashtag „Oldenfelde“ landete in den Twitter-Trends und zahlreiche Memes verbreiteten sich in den sozialen Netzwerken.

Der Bezirksvorsitzende selbst nimmt es mit Humor. „Oldenfelde ist der Nabel der Welt“, scherzte er in einem Interview mit der SPD-Zeitung „Vorwärts“. Olaf Scholz habe dort sogar ein Jahr die Grundschule besucht. Den Fehler im Mailverteiler bemerkte er relativ schnell.

Stimmung in Hamburg-Oldenfelde „großartig“

„Schon wenige Minuten nachdem die E-Mail rausgegangen ist, gab es die ersten Reaktionen und Nachfragen“, erzählt er. Seitdem klingele ständig das Telefon bei ihm und seinen Stellvertretern.

--------------

Mehr News aus Hamburg:

--------------

Man befürchte inzwischen sogar, dass die Kapazitäten im Seniorentreff nicht mehr ausreichen für die kommende Versammlung, „dass wir ernsthaft überlegen, auf einen anderen Ort auszuweichen“, sagt er und fügt – sicher nicht ganz ernst gemeint – hinzu: „Infrage käme das Volksparkstadion.“

Die Stimmung in Oldenfelde während des Wahl-Endspurtes beschreibt der Politiker als „großartig“. Man erhalte sehr viel Zuspruch. „Deshalb habe ich ein sehr gutes Gefühl für den Wahlsonntag.“ Sicher würde ein Sieg im berühmten Oldenfelde mehr als gebührend gefeiert werden.

Für die SPD kamen kurz vor der Bundestagswahl gute Nachrichten aus Hamburg. In Umfragen liegt die Partei mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz deutlich vorn. Für eine andere Partei sieht es gemäß Prognosen hingegen bitter aus. Mehr dazu erfährst du >>> hier. (lh)