Hamburg: TV-Arzt Johannes Wimmer findet Brief an verstorbene Tochter im Briefkasten – „Ein Stich in unser Herz“

Dieser Anblick hat TV-Arzt Johannes Wimmer und seine Frau fassungslos zurückgelassen.
Dieser Anblick hat TV-Arzt Johannes Wimmer und seine Frau fassungslos zurückgelassen.
Foto: picture alliance / Eventpress

TV-Arzt Johannes Wimmer aus Hamburg hat wohl die härteste Zeit seines Lebens durchgemacht. Seine Tochter Maximilia war an einem Hirntumor erkrankt. Immer wieder erzählte der bekannte Mediziner die herzzerreißende Geschichte in der Öffentlichkeit (MOIN.DE berichtete).

Im November vergangenen Jahres erlag seine Tochter im Alter von neun Monaten dem Tumor. Danach hat sich der TV-Arzt aus Hamburg erst einmal zurückgezogen. Nun meldet er sich mit einer weiteren traurigen Nachricht.

Hamburg: TV-Arzt erhält Brief an Tochter

Am Montag fand Wimmer ein Schreiben der Bundesregierung in seinem Briefkasten vor, adressiert an seine Maximilia.

+++ Claudia Obert wird traurig und verrät, womit sie am meisten zu kämpfen hat: „Nie hingekriegt“ +++

Aufgrund ihrer Behinderung wäre seine Tochter berechtigt, sich sechs FFP2-Schutzmasken in der Apotheke abzuholen. „Meine Frau und ich haben uns fassungslos angeschaut“, sagt der Arzt der „Bild“.

Er kann kaum glauben, wie nachlässig beim derzeit wohl wichtigsten Thema Deutschlands mit den Daten umgegangen wird. Darüber hinaus „war es auch ein Stich ins Herz“, so der Mediziner.

+++ Tim Mälzer scheitert an dieser Aufgabe komplett – „Das ist nicht ganz fair“ +++

Hamburg: „Mehr Pietät und Mitgefühl“

Doch damit nicht genug: Bereits zwei Wochen nach dem Tod seiner Tochter kam der erste Brief, dass Leistungen wie Kindergeld gestrichen seien.

Das überzahlte Kindergeld wurde zurückgefordert, kurz darauf auch die Elternzeit von Wimmers Frau beendet. Zwar kann der Arzt die Schritte der Regierung nachvollziehen.

-------------

Mehr News aus Hamburg:

-------------

„Aber ich wünsche mir für alle Familien mehr Pietät und Mitgefühl“, stellt er in der „Bild“ klar. (lh)

+++ Tim Mälzer hat eine eindringliche Warnung – „Nicht ungeduldig werden“ +++