Hamburg: TV-Arzt Johannes Wimmer mit bewegendem Auftritt nach dem Tod seiner Tochter – „Eine große Sinnlosigkeit“

Hinter Dr. Johannes Wimmer aus Hamburg liegen schwere Zeiten.
Hinter Dr. Johannes Wimmer aus Hamburg liegen schwere Zeiten.
Foto: imago/Michael Wigglesworth

Es ist ein Schicksal, das nicht nur Hamburg bewegt hat. Mit nur neun Monaten ist Maximilia, die Tochter von TV-Arzt Johannes Wimmer an den Folgen eines Hirntumors gestorben (MOIN.DE berichtete).

Bei der „Ein Herz für Kinder“-Gala hat der Arzt aus Hamburg über die harte Zeit gesprochen. Trotz des schweren Schlags blickt Johannes Wimmer hoffnungsvoll in die Zukunft.

Hamburg: „Zuschauer im eigenen Leben“

„Die letzten Wochen und Monate haben wir so sehr gespürt, wie eine große Sinnlosigkeit uns gesteuert hat und wir Zuschauer im eigenen Leben waren“, sagte der 37-Jährigen am Sonnabend im Fernsehen.

+++ Hamburg: Tochter von TV-Arzt Johannes Wimmer ist verstorben – „Werden sie in schönster Erinnerung behalten“ +++

Nur einen Tag zuvor hatte die Familie ihr Kind auf einem Hamburger Friedhof beerdigt, berichtet das „Hamburger Abendblatt“.

„Wir wollen nun etwas Sinnhaftes stiften. Für mich wäre es viel schlimmer gewesen, heute nicht zu kommen.

+++ Hamburg: Ex-Bürgermeister Olaf Scholz macht gewagte Ansage – „Keiner ist wirtschaftlich kompetenter“ +++

Denn dann hätte der Krebs gesiegt. Jetzt hat er ihr zwar das Leben genommen", sagte Johannes Wimmer und hatte dabei mit Tränen zu ringen. „Aber wir kämpfen weiter.“

Hamburg: Mehr Erkenntnisse über schwere Tumorerkrankungen

Wimmer wird sich nun dafür einsetzen, dass die Forschung mehr Erkenntnisse über schwere Tumorerkrankungen ziehen kann.

Wie ein Professor aus Heidelberg mitteilte, der ebenfalls zu Gast war, werde Johannes Wimmer künftig als Botschafter für das Hopp Kindertumorenzentrum Heidelberg auftreten.

--------------------------

Weitere News aus Hamburg:

Hamburg: Wahnsinns-Projekt geplant! Es soll die Stadt vor einer großen Gefahr schützen

Hamburg: Verfassungsschutz-Chef beobachtet gefährliche Tendenz – „Persönlicher und gewalttätiger“

Tim Mälzer spricht über eine harte Zeit – „Ich wurde erniedrigt und beleidigt“

--------------------------

Ein Zeichen der Hoffnung in dieser schweren Zeit und für Familien, die mit ähnlichen Schicksalen zu kämpfen haben. Mehr über den Auftritt kannst du >>> hier beim „Hamburger Abendblatt“ lesen. (kbm)