Veröffentlicht inHamburg

Ina Müller: Beichte bei „Inas Nacht“! DARÜBER schweigt Uwe Ochsenknecht normalerweise

Ina Müller

Mehr über die Blondine

Donnerstags heißt es für Fans von Ina Müller: vor dem Fernsehen sitzen und sich auf die beliebte Late-Night-Show „Inas Nacht“ freuen.

In der fünften Folge, die am Donnerstag (25. August) ausgestrahlt worden ist, empfing Ina Müller zwei berühmte Schauspier: Uwe Ochsenknecht und Mariele Millowitsch.

Ina Müller: Uwe Ochsenknecht mit überraschendem Gesprächsthema

Zuerst spricht Millowitsch von ihren Erfahrungen, die sie während ihrer Ausbildung zur Tierärztin machte und darüber, wie sie anschließend zu einer der erfolgreichsten Schauspielerinnen Deutschlands wurde.

+++ Ina Müller: Was Gäste bei „Inas Nacht“ tun, nervt die Zuschauer – „Kein Respekt“ +++

Danach kommt Uwe Ochsenknecht zum Gespräch hinzu und erzählt von seiner Bar auf Mallorca und dem Kennenlernen mit seiner Frau Kiki Viebrock. Und über etwas, was er ansonsten eher ungern thematisiert: seine Zeit in Untersuchungshaft, die er als junger Mann mal zu Unrecht antreten musste.


Das ist „Inas Nacht“:

  • Inas Nacht ist eine Late-Night-Show.
  • Sie wird seit 2007 vom NDR in Hamburg produziert.
  • Moderatorin und Namensgeberin der Sendung ist Ina Müller.
  • Aufgezeichnet wird die Sendung in der Kneipe „Zum Schellfischposten“ in Hamburg-Altona.
  • Eine Sendung dauert etwa eine Stunde.
  • Ina Müller spricht jedes Mal mit zwei oder drei Gästen.
  • Neben den Gesprächen singt die Moderatorin manchmal zusammen mit dem Gast.

Ochsenknecht verrät Ina Müller Bewegendes

Ochsenknecht war vier Wochen im Gefängnis. „Ich hatte damals eine Freundin in Amsterdam und sie hatte die Idee, Koks nach München mitzubringen, ohne das mit mir abzusprechen“, erzählt er.

+++ Ina Müller: Gäste buhen Mariele Millowitsch bei „Inas Nacht“ aus – „Schäm dich“ +++

Seine damalige Freundin habe das Koks verkauft und er hatte Angst um seine Karriere. „Ein Kunde wurde erwischt, er war bei der Armee. Er hat meine Freundin verraten, danach stand die Polizei vor meiner Tür. Ich war nicht Zuhause, sie haben meine Freundin mitgenommen und wollten am nächsten Tag kommen und mich mitnehmen“, verrät er.

Ina Müller
Gastgeberin Ina Müller begrüßt im „Schellfischposten“ die Schauspielerin Mariele Millowitsch und den Schauspieler Uwe Ochsenknecht. Foto: NDR/Morris Mac Matzen"

„Danach war ich plötzlich im Knast, sie haben mir unterstellt, dass ich meine Freundin beauftragt hätte Heroin und Kokain zu kaufen“, berichtet Uwe Ochsenknecht.

„Am Anfang ich war zwei Wochen in Einzelhaft. Immer samstags hat man sogenannten Umschluss, da werden alle Tür aufgemacht und die Menschen können sich untereinander kennenlernen.“


Mehr News über Ina Müller:


Ochsenknecht habe bis heute Kontakt mit seinen ehemaligen Knastkollegen. „Ich wusste nicht, wie ich beweisen kann, dass ich unschuldig bin. Meine Freundin hat die Wahrheit erzählt“, sagt er über seine damaligen Sorgen im Gefängnis.

Sein Anwalt holte ihn dann aber doch raus. „Am Ende musste ich 10.000 Mark als Geldstrafe bezahlen, weil ich meine Freundin nicht anschwärzte. Das war sehr viel Geld“, erzählt er. „Ich freue mich, dass du wieder rausgekommen bist“, sagt Müller.

+++ Deutsche Bahn in Hamburg: Krasse Bilder verschlagen einem die Sprache – „Das ist nicht lustig“ +++

>>> Hier seht ihr die ganze Folge von „Inas Nacht“ in der ARD-Mediathek.