Veröffentlicht inHamburg

Tanken in Hamburg: Ausgerechnet dieser Sprit ist in der Hansestadt „günstig“ – „Nur schwer erklären“

Hamburg, meine Perle

Warum die Stadt so einzigartig ist

Wie hart die hohen Spritpreise Autofahrer treffen, hängt stark vom Wohnort ab. Der Liter Sprit ist in einzelnen Bundesländern bis zu 13,6 Cent billiger als in anderen, wie eine Auswertung des ADAC ergab. München oder Hamburg? Das macht einen großen Unterschied.

Vor allem die Bayern trifft es zurzeit nämlich hart, während sich bei Benzin die Saarländer und bei Diesel Menschen in Hamburg freuen können.

Tanken in Hamburg: Diesel am billigsten

Konkret war Super E10 am Freitag, 10 Uhr, mit 2,031 Euro pro Liter im Durchschnitt fast aller Tankstellen in Bayern am teuersten.

Dahinter folgten Schleswig-Holstein mit 1,995 Euro und Thüringen mit 1,978 Euro. Am billigsten waren dagegen das Saarland mit 1,905 Euro und Baden-Württemberg mit im Schnitt 1,934 Euro sowie Rheinland-Pfalz mit 1,938 Euro.


Fakten über Hamburg:

  • Hamburg ist als Stadtstaat ein Land der Bundesrepublik Deutschland.
  • Hamburg ist mit rund 1,9 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands und die drittgrößte im deutschen Sprachraum.
  • Das Stadtgebiet ist in sieben Bezirke und 104 Stadtteile gegliedert, darunter mit dem Stadtteil Neuwerk eine in der Nordsee gelegene Inselgruppe.
  • International bekannt sind auch das Vergnügungsviertel St. Pauli mit der Reeperbahn

Bei Diesel war Bayern mit 2,173 Euro pro Liter ebenfalls am teuersten. Dahinter folgen Baden-Württemberg – diesmal nicht als zweitbilligstes sondern als zweitteuerstes Land – mit 2,159 Euro und Sachsen mit 2,146 Euro je Liter.

Den günstigsten Diesel gibt es dagegen in Hamburg mit 2,037 Euro, gefolgt von Niedersachsen mit 2,046 Euro und Nordrhein-Westfalen mit 2,057 Euro für den Liter.


Mehr News aus Hamburg:


Tanken in Hamburg: Keine Erklärung für Phänomen

„Diese doch beträchtlichen Preisunterschiede lassen sich nur schwer erklären“, heißt es vom ADAC.

Etwaige höhere Transportkosten reichten dafür jedenfalls nicht aus. (dpa)