Aida: Das hat die Reederei allen anderen voraus – „Waren die Ersten“

Aida-Fans beobachten das Auslaufen in Kiel.
Aida-Fans beobachten das Auslaufen in Kiel.
Foto: picture alliance/dpa

Auf den Schiffen der Aida ist viel los: Landausflüge, Restaurantbesuche, Sportangebot – den Passagieren wird so einiges geboten.

Vor vielen Jahren hat die Reederei eine Neuheit eingeführt, die sich schnell verbreitet hat. Aida war gewissermaßen der Vorreiter.

Aida und die Bühne

Die Rede ist vom Unterhaltungsprogramm auf der großen Bühne an Bord eines jeden Schiffes der Flotte. Darüber berichtet in einem aktuellen Video Borris Brandt, der Entertainment-Verantwortliche der Aida.

+++ Rewe in Schleswig-Holstein: Frau wartet auf Parkplatz auf ihren Mann – aber der kommt nie dort an +++

Das Wichtigste sei, dass „jeder Gast auf jeder Reise ein Format, eine Show findet, die ihm besonders nahe geht und besonders gut gefällt“, so Borris Brandt.

Die Shows hätten sich wie Fernsehen und Radio auch weiterentwickelt – in nun immerhin schon 25 Jahren.

---------------

Daten und Fakten zu Aida:

  • Aida ging aus der „Deutsche Seereederei“ hervor, einem volkseigenen Betrieb im Feriendienst der DDR
  • Nach der Wende beschloss das Unternehmen, Kreuzfahrtschiffe nach amerikanischem Vorbild zu bauen
  • Damit sollte das Prinzip eines Cluburlaubs auf die Kreuzfahrtreise übertragen werden
  • 1996 ging das erste Aida-Clubschiff auf Reise, derzeit (Stand 2019) besteht die Flotte aus 14 Schiffen
  • 15.000 Menschen aus 50 Ländern arbeiten für Aida, davon 13.500 an Bord der Schiffe
  • Der Firmensitz von Aida ist in Rostock, die Reederei hat ihren Sitz in Hamburg

---------------

Aida will am Ball bleiben

„Wir waren die Ersten, die solche spektakulären Shows auf die Bühne gebracht haben. Auch in der Vielfalt. Und wir sind jetzt die ersten, die bekannte Fernseh-Formate wie ,The Voice’ auf die Bühne in die Schiffe bringen.“

Die schillernde Welt des Aida Entertainments

------------

Mehr News zum Thema Kreuzfahrt:

Aida bereitet den Neustart vor – und schon gibt es die erste Enttäuschung

„Mein Schiff“: Nächster Hammer für Kreuzfahrt-Urlauber! „Ich drehe durch“

Aida: Zwei Schiffe fahren aufeinander zu – dann wird plötzlich ein Rettungsboot zu Wasser gelassen

------------

Man wolle weiter vorne mit dabei sein bei der Entertainment-Entwicklung und Borris Brandt ist sicher, dass es auch die nächsten 25 Jahre noch reichlich Bühnen-Programm geben wird. (rg)