Veröffentlicht inNorddeutschland

Aida: Seltener Anblick auf dem Meer! Passagiere rennen sofort zur Reling

Aida: Seltener Anblick auf dem Meer! Passagiere rennen sofort zur Reling

© picture alliance / dpa Themendienst

5 Dinge, die du noch nicht über Aida wusstest

Während einer Kreuzfahrt kann man nicht nur bei Landausflügen spannende Beobachtungen machen. Selbst auch Seetagen kann man mit etwas Glück Zeuge besonderer Szenen werden. So kürzlich auf der „Aida Sol“.

Am Montag brach das Schiff von Spanien aus zu einer Karibik-Reise auf. Direkt am folgenden Tag wartet auf die Aida-Gäste eine seltene Überraschung im Meer.

Aida: Auf dem Atlantik ist plötzlich DAS zu sehen

„Meine Winterjacke habe ich heute im Koffer verstaut und die Sonnenbrille kam zum ersten Mal zum Einsatz“, berichtet eine Frau in einem ausführlichen Reisebericht auf Facebook.

+++ „Aida Cosma“ steht weiter still – doch ein Detail dürfte bei Fans jetzt für Luftsprünge sorgen +++

„Juhu, es wird wärmer und sonnig“, freut sie sich. Schon am Dienstagmorgen habe die Sonne geschienen und laut des Kapitäns sei es bereits 18 Grad gewesen. „So kann es gerne jeden Tag weitergehen“, sagt sie.

—————

Daten und Fakten zu Aida:

  • Aida ging aus der „Deutsche Seereederei“ hervor, einem volkseigenen Betrieb im Feriendienst der DDR
  • 1996 ging das erste Aida-Clubschiff auf Reise
  • Derzeit (Stand 2021) besteht die Flotte aus 13 Schiffen
  • Der Firmensitz von Aida ist in Rostock, die Reederei hat ihren Sitz in Hamburg
  • Die Schiffe fahren unter italienischer Flagge, Aida gehört zum italienischen Unternehmen Costa Crociere
  • Das Merkmal der Aida-Schiffe ist der Kussmund am Bug

—————

Nach dem Frühstück stand dann „der erste (spanische) Pool Bruch an“. Dieser wurde jedoch plötzlich von einer Durchsage des Kapitäns unterbrochen. Der Grund: An der Steuerbordseite waren Wale zu sehen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Hoffentlich nicht die letzte Wal-Begegnung auf Aida-Kreuzfahrt

„Sofort strömten die Leute dorthin“, berichtetet die Passagierin. Doch das Glück sei nur von kurzer Dauer gewesen: „Da sie uns leider nur passierten und nicht mit uns mitschwammen, waren es nur wenige Sekunden, dass wir die Fontänen sehen konnten, wenn die Wale ihre Luft ausblasen.“

+++ Büsum: Beliebter Künstler verlässt den Ort – was er hinterlässt, rührt zu Tränen +++

Dennoch gelang es ihr, ein paar Schnappschüsse davon zu machen, die sie ebenfalls auf Facebook geteilt hat. Sie hofft darauf, dieses Glück während der 43-tägigen Kreuzfahrt noch einmal zu haben. „Aber nachdem zwei Ausflüge mit Walbeobachtung auf unserer Liste stehen, hoffe ich doch sehr darauf.“

Später genossen sie und ihr Mann noch die Sonnenstrahlen auf dem Balkon ihrer Kabine. „Der Wind war schon noch recht frisch, aber in der Sonne konnte man es gut aushalten.“

Aida-Passagierin beobachtet „gigantischen“ Sonnenuntergang

So hatte man auch noch das Glück einen tollen Sonnenuntergang zu sehen. „Zuerst sah es nicht danach aus, denn zwischen Meer und Wolken war nur ein kleiner Streifen, der rötlich schimmerte. Ich wollte schon wieder zur Kabine zurück, da zeigte sich der rote Ball plötzlich in diesem freien Streifen. Es war einfach gigantisch.“

Den Abend ließ man dann in der „Prime Time“ ausklingen. Im Anschluss daran habe einer der Aida-Stars, Adam Cooper, ein Rock-Pop-Konzert geben. „Eine tolle Stimme und spätestens als bei ‚Angel‘ die Handytaschenlampen im Publikum leuchteten, war der Gänsehautmoment da“, berichtet sie.

—————

Mehr News zu Aida und Kreuzfahrten:

—————

Zum Abschluss des Tages sei es dann noch in die Aida-Bar gegangen. Hier habe die Live-Band „Sea Dance“ gespielt. Am Mittwoch steht der erste Corona-Test an Bord an. „Drückt mir die Daumen, dass wir in Teneriffa nicht von Bord müssen und die Reise weitergehen kann“, hofft die Frau. (mk)