Camping: Paar macht Urlaub an der Elbe, schon nach kurzer Zeit folgt der Schock

Auf einem Camping-Platz an der Elbe erlebt ein Urlauber eine böse Überraschung.
Auf einem Camping-Platz an der Elbe erlebt ein Urlauber eine böse Überraschung.
Foto: IMAGO / Klaus W. Schmidt / Screenshot NDR

An den norddeutschen Küsten ist der Camping-Urlaub besonders beliebt. Doch auch das Landesinnere zieht mehr und mehr Camping-Fans in seinen Bann.

Ein Paar aus Braunschweig etwa ist mit Sack, Pack und Hund gen Norden aufgebrochen, um den Sommer auf einem Camping-Platz an der Elbe zu verbringen. Doch vor Ort erleben sie eine böse Überraschung.

Camping: Mit dem Mini-Wohnwagen an den Sandstrand

Der NDR hat Petra und Uwe während ihres Urlaubs am Falkensteiner Ufer in Hamburg begleitet. Kurz vor dem Wochenende checken die beiden am „Elbecamp“ ein.

+++ Camping-Urlauber genießt die Ruhe – doch dann macht er eine erschreckende Beobachtung: „Ich bin schockiert“ +++

Dort wird ihnen sogleich ein Stellplatz zugewiesen. Mit dem Traktor geht es dann durch den tiefen Sand. Autos sollen den Platz nicht befahren, da sie sich festfahren könnten. „Ein bisschen Abenteuer. Dass auch Dinge passieren, die passieren“, freut sich Uwe. Noch weiß es nicht, was ihm wenig später blüht.

-------------------

Camping-Urlaub angesagt wie nie – das steckt dahinter:

  • Der Begriff Camping umfasst eine sehr breite Spanne von Aktivitäten. Ihnen allen ist gemeinsam, nicht in Gebäuden zu übernachten, sondern in der Natur.
  • Die Urlauber schlafen in Zelten, Hängematten, Wohnwagen oder Wohnmobilen, in Dachzelten oder ausgebauten Vans. Wird in Zelten gecampt, so spricht man auch von Zelten.
  • Camping wurde Anfang des 20. Jahrhunderts populär und ist mittlerweile eine weitverbreitete Urlaubs- und Reiseform.
  • In den meisten Ländern Europas ist Camping außerhalb dafür vorgesehener Einrichtungen (wildes Campen) nicht erlaubt oder nur unter strengen Auflagen gestattet.

-------------------

+++ Camping: Wohnwagen samt Vorzelt fällt der Flutkatastrophe zum Opfer – „Oh mein Gott“ +++

Während der Braunschweiger seinen Wohnwagen abschließt, spricht eine Stimme aus dem Off: „Auf seine Schlüssel passt der Archivar immer besonders gut auf, sonst hat er ein ungutes Gefühl.“

Camping: Schlüssel im Sand verloren

Doch wenig später folgt der Schock. Im tiefen Sand hat Uwe nur wenig später seine Autoschlüssel verloren. „Das wird uns noch ein bisschen beschäftigen“, prophezeit Petra. „Ich hab noch nie einen Schlüssel verloren“, sagt Uwe.

-------------------

Das ist die Elbe:

  • Die Elbe entspringt im tschechischen Riesengebirge
  • Bei Cuxhaven mündet die Elbe in die Nordsee
  • Die Elbe besitzt eine Gesamtlänge von 1.094 Kilometern
  • Die Elbe ist der vierzehntlängste Fluss in Europa
  • Die Elbe fließt in Deutschland durch die Landeshauptstädte Dresden, Magdeburg und Hamburg
  • Die Elbe bildete bis 1989 auf 94 Kilometern die innerdeutsche Grenze

-------------------

Glücklicherweise ist das Paar vorbereitet und hat einen zweiten Satz Schlüssel dabei. Dennoch geht die Suche nach dem verlorenen Bund weiter. Eine große Harke soll helfen, den Sand zu durchpflügen. Doch die Mühe wird nicht von Erfolg gekrönt. Schließlich geben die Braunschweiger auf und versuchen dennoch ihren Urlaub zu genießen.

---------------

Mehr News zum Thema Camping:

---------------

Am dritten Tag folgt dann die Erleichterung: Unter ihrem Wohnwagen haben die beiden Camper dann doch noch den Schlüsselbund gefunden. Na dann kann der Urlaub ja endlich losgehen!

Die ganze „Nordreportage“ kannst du >>> hier in der NDR-Mediathek nachschauen. (mik)