Flensburg: Neuer ZDF-Krimi in Arbeit! Das erwartet die Zuschauer

Das ZDF liefert Krimi-Nachschub: In Flensburg wird aktuell gedreht. (Symbolbild)
Das ZDF liefert Krimi-Nachschub: In Flensburg wird aktuell gedreht. (Symbolbild)
Foto: picture alliance/dpa | Benjamin Nolte und ZDF / Marion von der Mehden

Ihre Beliebtheit ist ungebrochen: Krimis aus dem hohen Norden Jetzt gibt es Nachschub. Das ZDF lässt derzeit die Kameras in Flensburg heißlaufen.

Gleich vier Folgen sind in Arbeit, das ZDF dreht in Flensburg und Hamburg. Was Freunde des gepflegten Krimi-Genusses erwarten können.

ZDF in Flensburg: Es wird mörderisch

Der Erfolg von Reihen wie „Nord bei Nordewest“, „Nord Nord Mord“ und vielen mehr ist ungebrochen. Nun legen auch die Mainzer nach. Der stellvertretende ZDF-Programmdirektor und Hauptredaktiosnleiter Frank Zervos kündigt eine „Eine unkonventionelle Schwestern-Konstellation, die ordentlich Reibungsfläche und Humorpotenzial bieten wird." an.

+++ Hamburg und der Norden: ARD-„Tatort“ am Ende? DAS ist die bessere Alternative +++

--------------

Das ist Flensburg:

  • Die kreisfreie Stadt Flensburg ist nach Kiel und Lübeck die drittgrößte Stadt im Bundesland Schleswig-Holstein
  • Flensburg liegt am Ende der Flensburger Förde, dem westlichsten Punkt der Ostsee, und an der nördlichen Grenze der Halbinsel Angeln
  • Die Hafenstadt gliedert sich in 13 Stadtteile und 38 statistische Bezirke
  • In Flensburg leben rund 90.000 Einwohner (Stand: Dezember 2019)
  • Die Stadt liegt direkt an der dänischen Grenze und galt lange Zeit als Zentrum der dänischen Minderheit. Heute leben rund 2.300 Dänen in Flensburg (Stand: Dezember 2019)
  • Bundesweit bekannt ist die Stadt vor allem durch die vom Kraftfahrt-Bundesamt gespeicherten „Punkte in Flensburg“

--------------

Gedreht wird aktuell an der Flensburger Förde, wie „förde.news“ berichtet. Eine Produktionsfirma verwandelte zuletzt eine Teil der Promenade in ein Filmset. Ein großer Kamerakran am Hafen, Absperrungen, viel Betrieb. Der Fischkutter „Viking“ mimt im Film „Robins Fischkutter“, und auch sonst ist der Anleger vor lauter Requisiten nicht mehr wiederzuerkennen.

+++ „Nord bei Nordwest“: Beliebte Darstellerin verabschiedet sich von der Serie – „Abgedreht“ +++

Das ZDF lässt in Flensburg im Doppelpack ermitteln

Doch worum geht's? Unter dem Arbeitstitel „Mordsschwestern“ ermittlen sich Lena Dörrie und Caroline Hanke in den Hauptrollen durch die nördlichste Stadt der Bundesrepublik.

Gegensätzlicher könnten die Figuren der beiden erprobten Darstellerinnen nicht sein: Viktoria Lorentzen (Lena Dörrie), Kriminalhauptkommissarin in Flensburg, ist nicht gerade begeistert vom Auftritt ihrer jüngeren Schwester Felicitas "Feli" Lorentzen (Caroline Hanke) bei der Seebestattung ihres Vaters. Im Schlabberlook kommt Feli in letzter Minute auf das Schiff gehetzt. Ihre unkonventionelle und oft chaotische Art sind das komplette Gegenteil zu Viktorias rationalem, geordnetem Lebensstil.

--------------

Mehr News aus Flensburg und zum ZDF:

--------------

Dass Feli Berlin verlassen hat und die Kripo Flensburg nun als Forensikerin unterstützt, erfährt Viktoria erst, als sich die beiden schon auf dem Weg zu ihrem ersten gemeinsamen Fall befinden. Viktoria ist empört. Sie kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, mit ihrer Schwester zusammenzuarbeiten.

ZDF in Flensburg: Krimi und Konflikte

Trotz aller Unstimmigkeiten müssen die Schwestern sich, beruflich wie privat, zusammenraufen. Und im Laufe der Ermittlungen zeigt sich: Einzeln sind die Schwestern gut, gemeinsam sind sie brillant – auch wenn regelmäßiger Krach bei diesem explosiven Gemisch vorprogrammiert ist.

Bis zur Ausstrahlung müssen sich Krimi-Fans aber noch etwas gedulden: Die Dreharbeiten sollen noch bis Juli andauern, die Ausstrahlung ist im Herbst geplant – Freitagabend zur Prime-Time um 20.15 Uhr. Es bleibt spannend im hohen Norden! (wip/dpa)