Kiel: Verrückte Szene in der Stadt! DAS haben Passanten noch nie gesehen

Irrer Anblick mitten in Kiel!
Irrer Anblick mitten in Kiel!
Foto: picture alliance/dpa

Diesen Anblick werden die Menschen aus Kiel so schnell sicher nicht vergessen.

Am Sonntagmorgen färbte sich das Wasser im Kleinen Kiel plötzlich grün! Ein ungewöhnlicher Anblick, hinter dem jedoch eine einfache Erklärung steckt.

Kiel: Rohrbruch in der Fernwärmeleitung

Schuld für die unnatürliche Färbung war ein Rohrbruch in einer Hauptfernwärmeleitung. Aus dem gesamten Versorgungsgebiet habe es deshalb zunächst immer wieder einzelne Meldungen über Einschränkungen bei der Wärmeversorgung gegeben, sagte Stadtwerkesprecher Sönke Schuster der Deutschen Presse-Agentur.

Gegen Mittag sei es gelungen, den betroffenen Bereich rund um die Holtenauer Straße zu isolieren und die Versorgung im übrigen Gebiet zu stabilisieren. Seither baue sich die Grundwärme dort wieder langsam auf.

+++ Rewe in Kiel: Was eine Rentnerin hier erlebt, hätte sie nicht für möglich gehalten +++

--------------

Das ist Kiel:

  • Kiel ist Landeshauptstadt und auch bevölkerungsreichste Stadt von Schleswig-Holstein
  • Hier leben rund 246.300 Menschen
  • Die Stadt ist ein bedeutender Stützpunkt der Marine
  • Kiel ist bekannt für den Handballverein THW Kiel und den Fußballclub Holstein Kiel
  • Jährlich lockt die Kieler Woche viele Besucher an

--------------

Kiel: Fernwärmewasser grün gefärbt

„Rund 500 Kunden rund um den Rohrbruch in der Holtenauer Straße sind im Zuge der Reparaturarbeiten jedoch noch ohne Wärme“, sagte Schuster. Wie lange sie noch warten müssten, lasse sich noch nicht absehen.

„Wir arbeiten weiter unter Hochdruck und bitten um Geduld. Wir sind uns bewusst, dass die Einschränkungen aktuell unangenehm sind.“

--------------

Mehr News aus Kiel und dem Norden:

--------------

Durch das ausgetretene Fernwärmewasser wurden auch an die Bruchstelle angrenzende Gewässer grün eingefärbt, darunter der Kleine Kiel. Schuster verwies darauf, dass der grüne Farbstoff für Umwelt und Gesundheit unbedenklich sei.

Er werde dem Fernwärmewasser beigemischt, um Leckagen schneller orten zu können. (dpa/mik)