Labskaus: Erst dieser Trick macht das Traditionsgericht richtig schmackhaft – hättest du das gewusst?

Labskaus: Durch einen kleinen Kniff wird das Traditionsgericht besonders schmackhaft.
Labskaus: Durch einen kleinen Kniff wird das Traditionsgericht besonders schmackhaft.
Foto: imago/Westend61

Optisch zählt der Labskaus zwar nicht zu den Highlights der norddeutschen Küche, geschmacklich liegt das traditionelle Seemannsgericht aber ganz weit vorne.

Gerade mal eine Handvoll Zutaten kommt in den Labskaus und auch die Zubereitung erfordert wenig Schritte. Ein kleiner Kniff am Ende ist jedoch entscheidend und darf für ein schmackhaftes Endergebnis auf keinen Fall vergessen werden.

Labskaus: Nur Lebensmittel mit langer Haltbarkeit

In jeden traditionellen Labskaus gehören Rindfleisch, rote Beete, Kartoffeln, Gewürzgurken, Zwiebeln und – für das Topping – Fisch und Eier.

Da das Gericht seinen Ursprung unter den Seefahrern hat, ist es ursprünglich mit Pökelfleisch zubereitet worden. „Es ging darum, Lebensmittel mit langer Haltbarkeit zu verwenden“, sagt Thies Conle, der seit 20 Jahren im Hamburger Restaurant Deichgraf kocht, zu MOIN.DE.

Entscheidender Schritt am Ende

In seinem Labskaus verarbeitet er frische Rinderbrust. „Das Gericht kann auf unterschiedlichste Weise zubereitet werden“, erklärt der Koch.

-----------------------------------

MOIN.DE ist das neue Newsportal für Hamburg und den Norden. Wer wir sind und was wir vorhaben – hier weiterlesen >>

Und wie findest du MOIN.DE? Schreib uns deine Meinung – klipp & klar an moin@moin.de!

Hier findest du uns bei Facebook >>

Und hier auf Instagram >>

-----------------------------------

Trotzdem zeichnen sich allen Varianten durch die wesentlichen Schritte aus: Zwiebeln anbraten, Fleisch, Kartoffel und rote Beete weich kochen, zu einem Brei verarbeiten. Und dann – besonders wichtig – Flüssigkeit hinzufügen!

-----------------------------------

Mehr Themen aus dem Norden:

Hamburg: 7 faszinierende Fakten über den Hamburger Fischmarkt – „Alles für einen Zehner“

Hamburg: Keiner weiß, was es ist – das rätselhafteste Ding aus dem Lager des archäologischen Museums

HVV: Mit diesem Trick wird dein Ticket günstiger – und er ist sogar völlig legal

-----------------------------------

„Das ist ganz entscheidend für einen saftigen Labskaus“, sagt Conle, „sonst wird der Brei viel zu trocken.“ Diesen Kniff solltest du also unbedingt befolgen.

Gurkenwasser oder Rinderbrühe

Wer es salzig mag, kann das Wasser der Gewürzgurken zugeben, der Hamburger Koch nutzt stattdessen Rinderbrühe, „damit die restlichen Aromen besser erhalten bleiben“.

Zum Anrichten kommen schließlich ein Spiegelei und Fischfilets, sowie wahlweise noch mehr Gurken oder rote Beete dazu.