Lübeck: Kind wird bei Unfall mit E-Scooter schwer verletzt – dann machen die Verursacher auch noch DAS

In Lübeck ist es zu einem schlimmen Unfall mit einem E-Scooter gekommen (Symbolbild)
In Lübeck ist es zu einem schlimmen Unfall mit einem E-Scooter gekommen (Symbolbild)
Foto: picture alliance/dpa | Ulrich Perrey

Empörung in Lübeck! Eigentlich sollen die E-Scooter ja eine Erleichterung für den Verkehr sein und Passanten schneller an ihr Ziel bringen. Doch dieser Vorfall aus der Hansestadt an der Ostsee zeigt, dass die Roller auch eine Gefahr darstellen können.

Denn zwei Männer haben mit einem E-Scooter in Lübeck einen Unfall verursacht, bei dem ein fünfjähriges Kind schwer verletzt wurde.

Lübeck: Kind von E-Scooter angefahren

Der Junge ist von dem E-Roller angefahren und am Kopf verletzt worden. Der Fünfjährige sei auf seinem Laufrad von dem Roller erfasst worden und zu Boden gestürzt, teilte die Polizei am Freitag mit.

+++ Norderney: Droht der Insel das gleiche Schicksal wie Sylt? „Sind begrenzt“ +++

Als die beiden Männer, die am Donnerstag verbotenerweise zu zweit mit dem Roller auf dem Gehweg fuhren, die Mutter des Jungen bemerkten, flüchteten sie.

Polizei Lübeck ermittelt

Der Fünfjährige wurde mit erheblichen Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei hat die Ermittlungen gegen die Unfallverursacher wegen des Verdachts der Verkehrsunfallflucht und fahrlässigen Körperverletzung aufgenommen.

-------------

Mehr News aus Lübeck und dem Norden:

-------------

Außerdem stellt das gemeinsame Fahren auf einem E-Roller sowie das Fahren auf dem Gehweg nach Angaben der Polizei eine Ordnungswidrigkeit dar. (dpa/lh)