Veröffentlicht inNorddeutschland

Lüneburg: Dorf nahe der Stadt pfeift auf Putins Gas – die Reaktionen sind hart

Wladimir Putin: Das ist Russlands Machthaber

Er führt Kriege und lässt Kritiker einsperren.

Die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs in Deutschland machen sich immer deutlicher bemerkbar. Die Preise steigen, die Bevölkerung macht sich Sorgen und die Lage zwischen Deutschland und Russland ist angespannt. In einem kleinen Ort bei Lüneburg pfeifen die Einwohner währenddessen auf das russische Gas.

Große Sorgen brauchen sich die Menschen im niedersächsischen Ellringen bei Lüneburg nicht zu machen. Sie haben eine Alternative gefunden, die auf unglaubliche Reaktionen stößt.

Lüneburg: Kleines Dorf macht sich unabhängig

Seit 2011 ist der kleine Ort Ellringen bei Lüneburg bereits unabhängig. Dass die Einwohner des 250-Seelen-Dorfes den Geruch der Biogasanlage seitdem ertragen, zahl sich nun in seinem vollen Umfang aus. Von den steigenden Kosten rund um Energie und Gas aus Russland bekommen die Menschen kaum etwas mit.

Angst vor einem kalten Winter? Für knapp 50 Haushalte kein Problem. Hier ändert sich in den kalten Monaten fast nichts. Und neben den Kostenersparnissen profitieren auch noch die Bauern, die ihre Gülle in der Gasanlage entsorgen können.


Das ist die Lüneburger Heide:

  • Die Lüneburger Heide ist eine große Heide- und Waldlandschaft im Nordosten Niedersachsens
  • Geografisch liegt sie zwischen den Einzugsbereichen der Städte Hamburg, Bremen und Hannover
  • Sie stellt in Norddeutschland einen touristischen Anziehungspunkt dar
  • Der Naturpark Lüneburger Heide ist der erste Naturpark Deutschlands und breitet sich über 107.000 Hektar aus

Doch ganz so günstig, wird es laut „NDR“ dann doch nicht. Die Landwirte, die die Gasanlage mit der erforderlichen Gülle versorgen, sind von den starken Preissteigerungen betroffen. Dadurch steigen auch die Preise pro Kilowattstunde.

Lüneburg: Hitze Diskussion über grüne Energie entfacht

Doch was auf den ersten Blick nach einer guten Lösung aussieht, wirft auf den zweiten einige Fragen auf. „Wertvolle Ackerflächen werden mit Energiemais belegt“, beschwert sich ein Mann in den Antworten auf einen NDR-Beitrag. Dadurch werde kaum noch Getreide als Lebensmittel angebaut. Er bekommt viel Zuspruch.

Die Anlage in Ellringen verwendet allerdings Gülle der umliegenden Bauern als Rohstoff.

Eine Frau findet auf der anderen Seite: „Vielleicht sollten wir den Beitrag einfach mal als Anregung für Möglichkeiten zur Energiewende und Rückkehr zur energetischen Selbständigkeit auffassen.“


Mehr News aus Lüneburg und dem Norden:


Auf Facebook entfacht eine selten hitzige Diskussion über grüne Energie. Während die einen sich für die Biogasanlage in Ellringen aussprechen und den Bau weiterer Anlagen auch in anderen Orten fordern, sprechen sich andere dagegen aus.

Der NDR-Beitrag würde über 1.200 Mal kommentiert. (kl)