Meer: Hier schlummert eine riesige Gefahr – und keiner tut etwas dagegen

Im Meer der Ostsee und Nordsee verbirgt sich eine große Gefahr.
Im Meer der Ostsee und Nordsee verbirgt sich eine große Gefahr.
Foto: picture alliance / Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Eine brisantes Thema, das seit Jahren immer wieder für – wortwörtlich – Zündstoff sorgt: Weltkriegsmunition im Meer. Immer noch befinden sich tonnenweise Altlasen in der Nordsee und Ostsee.

Das Europaparlament hat nun eine klar Forderung gestellt: Die Europäischen Union soll beim Auffinden und Entsorgen versenkter Weltkriegsmunition im Meer der Ostsee helfen. Die kontaminierten Gebiete im Meer sollen von einem EU-Fachteam untersucht und kartiert werden.

Meer: Albrecht warb für Bergung

Wie am Dienstag im Parlament in Brüssel bekannt gegeben wurde, sprach sich eine Mehrheit der Abgeordneten auch dafür aus, die Entsorgung der Schadstoffe finanziell zu unterstützen.

+++ Ferien an der Nordsee: Bald dürfen Touristen kommen – doch DARAUF sollten sie sich gefasst machen +++

Erst am Montag hatte Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) für die Bergung von Munition aus Nord- und Ostsee beim Bund um Hilfe geworben. Die erwarteten Kosten in Höhe eines dreistelligen Millionenbetrags könnten die Küstenbundesländer nicht alleine tragen.

„Es liegen 1,6 Millionen Tonnen Weltkriegsmunition in Nord- und Ostsee und allmählich verrosten die Metallkörper“, teilte Albrecht am Montag mit.

Meer: Zeichen an die Anrainerstaaten

Munition werde bereits auf Schifffahrtsstraßen und bei Offshore-Bauprojekten geborgen. „Die Technik dazu ist vorhanden. Der nächste Schritt muss die Bergung sein.“ Die erwarteten Kosten in Höhe eines dreistelligen Millionenbetrags könnten die Küstenländer allerdings nicht alleine tragen.

+++ Rügen: Empörung auf der Insel – ausgerechnet dieser Streit könnte vor Gericht landen +++

Aus Albrechts Sicht wäre der Bergungsbeginn auch ein Zeichen an die Anrainerstaaten der Ostsee. „Dieses Jahr sind wir Vorsitzende der Helsinki Kommission.

+++ Manuela Schwesig teilt emotionale Nachricht – „Ein Stein vom Herzen gefallen“ +++

Durch unser entschiedenes Handeln zeigen wir den Anrainerstaaten, dass Deutschland 76 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges dazu Willens und in der Lage ist, solche Altlasten aus dem gemeinsamen Meer zu beseitigen.“

Meer: 50.000 Tonnen entsorgt

Das EU-Parlament stützt sich in seinen Forderungen auf zwei Petitionen aus Lettland und Portugal. Diese hatten von der EU finanzielle Unterstützung zur Säuberung der Ostsee von den Munitionsaltlasten verlangt. Nach Angaben des Parlaments wurden seit dem Zweiten Weltkrieg mindestens 50.000 Tonnen Waffen mit gefährlichen Stoffen in der Ostsee entsorgt.

--------------

Mehr News von der Küste:

Aida in Rostock: Emotionale Szenen am Hafen! – „Mir stehen die Tränen in den Augen“

Rügen: Familie soll die Insel verlassen – das führt sie zu diesem drastischen Schritt

Strand-Spaziergänger machen gefährliche Entdeckung – sie wählen sofort den Notruf!

--------------

Sich zersetzende Munition und austretende Giftstoffe könnten das Meeresleben gefährden und gefährliche Stoffe etwa über Fische auch in die Nahrungskette gelangen. (dpa)