„Mein Schiff“: DAS ist wieder an Bord eines Dampfers erlaubt – doch jetzt wollen einige es gar nicht mehr

Eine bedeutende Lockerung gibt es auf der „Mein Schiff 1“.
Eine bedeutende Lockerung gibt es auf der „Mein Schiff 1“.
Foto: picture alliance / Christophe Gateau/dpa | Christophe Gateau / TT NYHETSBYR?N | Fredrik Sandberg/TT

Es gibt eine Sache auf Kreuzfahrtschiffen, um die kommen die Passagiere eigentlich nicht herum: Das reichhaltige Buffet auf den Dampfern. Es sei denn, es gibt eine Corona-Pandemie und Buffets gelten plötzlich als Risikofaktor. Auf der Flotte der „Mein Schiff“ konnten Gäste sich deswegen lange nicht selbst an den Köstlichkeiten bedienen.

Die Hygieneregeln mussten in den Restaurants eingehalten werden. Auch an Universitäten oder in Betrieben schlossen die Kantinen ihre Buffets. Jetzt allerdings gibt es ein Comeback bei der „Mein Schiff 1“!

Lockerung auf der „Mein Schiff 1“

Auf dem Dampfer können Passagiere nun wieder selbst im Anckelmannsplatz-Restaurant und in der X-Lounge zugreifen und sich auf die Teller häufen, so viel sie wollen.

+++ Hamburger SV stellt neues Trikot vor - Fans sind enttäuscht: „Wer hat sich denn den Unsinn ausgedacht?“ +++

Das berichtet das Portal „Schiffe und Kreuzfahrten“. Zuvor reichten lange Zeit Mitarbeiter die Speisen und Getränke. Wieder eine Lockerung mehr, wieder ein Grund zur Freude – oder?

Das mögen viele so sehen. Andere hingegen nicht. Denn die Buffets haben ihre Gegner, Corona hin oder her. So bringt eine Frau auf Facebook einen interessanten Einwand ein: „Schade, dass die Bedienung aufgehoben wird, denn ich fand es gut so, denn dadurch wurden nicht so viele Lebensmittel weggeworfen.“

Eine weitere Frau stimmt ihr zu; „Ich fand das gut, dass die Crew das Essen aufgetan hat. Besonders das maßlose Raufschaufeln und Angrabbeln hat mich auch gestört.“

---------------

Daten und Fakten zu „Mein Schiff“:

  • Insgesamt sieben Kreuzfahrtdampfer zählen zur „Mein Schiff“-Flotte der Reederei Tui Cruises
  • Die gesamte „Mein Schiff“-Flotte fährt unter der Flagge von Malta, daher gibt es auch keine Umsatzsteuer an Bord
  • Die Reederei hat ihren Firmensitz in Hamburg
  • Bis voraussichtlich 2026 sollen drei neue „Mein-Schiff“-Kreuzer gebaut werden
  • Insgesamt ca. 6.980 Besatzungsmitglieder sind an Bord der Schiffe für Tui Cruises im Einsatz

---------------

+++ Cuxhaven: Dringende Warnung! HIER solltest du auf keinen Fall baden +++

„Mein Schiff“: „Schritt hin zur Normalität“

Andere hingegen begrüßen die Rückkehr zu mehr Normalität. So heißt es in den Kommentaren: „Das kann man gut finden oder nicht. So funktioniert nun mal Büffet. Es war schon immer so und wird auch in Zukunft so sein, dass einige Menschen damit nicht gut umgehen können und sich nicht benehmen in Bezug auf angrabbeln oder Teller übermäßig füllen. War doch zu erwarten, dass das irgendwann wieder rückgängig gemacht wird mit der Bedienung. Ein Schritt hin zur Normalität.“

Die einen bedienen sich eben gerne selbst, die anderen Fans der Flotte wünschten sich, man hätte weiter das Personal aushändigen lassen und das Corona-Prozedere dauerhaft übernommen.

-----------

Mehr News zu „Mein Schiff“ und Kreuzfahrten:

-----------

Zuletzt kam bei den „Mein Schiff“-Fans die Frage auf, ob Kreuzfahrten nur noch für vollständig geimpfte Personen zugänglich gemacht werden sollten. Dazu äußerte sich Tui eindeutig. Mehr dazu kannst du >>> hier lesen. (rg)