Veröffentlicht inNorddeutschland

NDR: Darf man DAS noch sagen? Hitzige Debatte bei „3nach9“! „Sehe dunkle Zeiten auf uns zukommen“

Das ist der NDR

In der NDR-Talkshow „3nach9“ äußerte sich Schauspieler und Regisseur Michael Bully Herbig in der aktuellen Folge zur „Winnetou“-Debatte.

Im NDR erklärte er, warum er seine Karl-May-Komödie „Der Schuh des Manitu“ heute nicht mehr drehen würde – und warum er deshalb schwarz sieht für Comedy-Deutschland. Es sind ziemlich ernste Worte des sonst so lustigen Mannes.

NDR: Comedy an den Grenzen der Kunstfreiheit

Mit dem Film „Der Schuh des Manitu“ fuhr Michael Bully Herbig im Jahr 2001 den größten Erfolg seiner Film-Karriere ein. Über 12 Millionen Menschen sahen die parodierte Karl-May-Verfilmung in den Kinos.

+++ NDR nimmt sich die Reichen auf Sylt vor – diese Aufnahmen zeigen alles, was man wissen muss +++

In der „Mutter aller Talkshows“ – bei „3nach9“ – sprach er nun im NDR über die Entwicklung der Diskussionen um Kunst mit diskriminierenden Inhalten – über Comedy an den Grenzen der Kunstfreiheit.

Michael Bully Herbig - Winnetou
Regisseur und Hauptdarsteller Michael Bully Herbig am Set von „Der Schuh des Manitu“ (Archivbild). Foto: IMAGO / United Archives

Ausgegangen war die Debatte um die „Winnetou“-Kontroverse, die in den Wochen zuvor im Internet entfacht wurde, vom Ravensburger Verlag.


Das ist „3nach9“:

  • „3nach9“ ist die älteste laufende bundesdeutsche Fernseh-Talkshow
  • Die Sendung wird im Auftrag von Radio Bremen produziert
  • Sie läuft alle vier Wochen freitags von 22.00 bis 0.00 Uhr bei Radio Bremen TV
  • Das NDR Fernsehen, der HR und der RBB übertragen die Sendung ebenfalls
  • „3nach9“ wird seit 1989 von Giovanni di Lorenzo moderiert, seit 3. September 2010 gemeinsam mit Judith Rakers

Der hatte zwei Begleitbücher zu einem Winnetou-Film für Kinder vom Markt genommen, nachdem Kritiker dem Verlag vorgeworfen hatten, einen falschen Eindruck über die Unterdrückung indigener Völker zu verbreiten. Stichwort: Kulturelle Aneignung.

+++ NDR-Team filmt harmlose Szenen – doch plötzlich eskaliert die Situation +++

Bully Herbig im NDR: „Die Comedy-Polizei ist zu streng geworden“

Im Bezug auf seine Parodie des Winnetous erklärte Bully Herbig jetzt bei „3nach9“, dass er den „Schuh des Manitu“ mit seinen diskriminierenden Inhalten heute nicht mehr produzieren würde.

„Die Comedy-Polizei ist zu streng geworden. Das nimmt einem die Unschuld, die Freiheit“, erklärte der Regisseur dem „3nach9“-Moderator und „Zeit“-Chefredakteur Di Lorenzo.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Youtube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Er will aber nicht falsch verstanden werden, denn „gewisse Entwicklungen“ finde er „total richtig“. So teile er, dass man über Dinge spreche, die man heute nicht mehr sagen würde. Dennoch sei die Debatte fehlgeleitet, zu verhärtet scheinen die Fronten.

NDR: Bully Herbig sieht „sehr dunkle Zeiten auf uns zukommen“

Bully Herbig ist sicher, dass die Debatte folgenschwer sein werde. Er selbst habe „keinen Spaß mehr dran“ Filme zu machen, wenn man einen „Katalog“ mit verbotenen Themen beachten müsste.

„Wenn man in so einer Richtung weiter galoppiert, kommen sehr dunkle Zeiten auf uns zu. Denn dann wird es irgendwann keine Leute mehr geben, die Komödien machen, weil sie sagen: ,Das ist mir zu heiß‘.“


Mehr News zum NDR:


Michael Bully Herbigs Antwort auf die Frage, was Kunst darf, scheint zu sein: Alles, solange man differenziert über die Inhalte debattiert.

Die ganze aktuelle Folge „3nach9“ im NDR kann man jetzt in der ARD-Mediathek streamen.

Markiert: