Nordsee: Besonderes Ereignis auf Helgoland – Besucher der Insel erwartet DAS

Auf der Nordsee-Insel Helgoland sollten Besucher dieser Tage besonders umsichtig sein (Symbolbild).
Auf der Nordsee-Insel Helgoland sollten Besucher dieser Tage besonders umsichtig sein (Symbolbild).
Foto: imago images/imagebroker

In dieser Jahreszeit ist ein ganz besonderes Phänomen auf der Nordsee-Insel Helgoland zu beobachten. Viele Menschen fahren aus diesem rund so gerne hierher.

Die Rede ist von den Kegelrobben. An der Nordsee-Küste der Felseninsel kann man die Tiere sehr gut beobachten. Doch gerade jetzt ist Vorsichtig geboten, wie der Helgoland Tourismus Service am Freitag mitteilte.

Nordsee: Vier Robbenbabys auf Helgoland

Denn der erste Robben-Nachwuchs des Jahres ist da! Die ersten Jungtiere der Saison bevölkern mit ihren Müttern die Düne, hieß es. Bis Donnerstag seien es vier Kegelrobben-Babys gewesen.

+++ Lübeck: Tierheim rettet verwahrloste Welpen – dann passiert Unfassbares! „Wir sind sprachlos“ +++

In der vergangenen Saison wurden auf der Düne 653 Geburten gezählt. Der unter Naturschutz stehende Kegelrobbenstrand wird gemeinsam von der Gemeinde Helgoland und dem Verein Jordsand betreut.

---------------

Das ist die Nordsee:

  • die Nordsee ist ein Randmeer des Atlantischen Ozeans
  • die Nordsee ist ein wichtiger Handelsweg und dient als Weg Mittel- und Nordeuropas zu den Weltmärkten
  • die Fläche beträgt 570.000 Quadratkilometer
  • sie ist bis zu 700 Meter tief

---------------

Helgoland: Viel Ruhe für den Kegelrobben-Nachwuchs

In ihren ersten Lebenswochen seien die kleinen Kegelrobben besonders anfällig für Störungen. Beobachter müssen mindestens 30 Meter Abstand halten.

---------------

Mehr News von der Nordsee:

---------------

Kegelrobben sind die größten Raubtiere in Deutschland. Im Winter 1996/97 gab es erstmals wieder Nachwuchs der Tiere auf Helgoland.

Für Besucherinnen und Besucher von Helgoland soll es schon bald mit einem neuen Gefährt auf die Insel gehen. Was es damit auf sich hat, erfährst du >>> hier. (dpa/mik)