Nordsee-Insel lockert Corona-Regeln! Darauf müssen Urlauber sich einstellen

Die Anreise auf die Nordsee-Insel Wangerooge ist mit der Lockerung deutlich unkomplizierter geworden.
Die Anreise auf die Nordsee-Insel Wangerooge ist mit der Lockerung deutlich unkomplizierter geworden.
Foto: picture alliance / Hauke-Christian Dittrich

Während ab dem 11. Oktober die Bürgertests kostenpflichtig werden, überrascht die Nordsee-Insel Wangerooge mit einer massiven Lockerung!

Was an den meisten Urlaubsorten der Nordsee bereits Normalität geworden ist, entfällt nun für die Insel: Die Testpflicht bei der Anreise. Ab Montag darf man ohne einen Nachweis nach Wangerooge reisen.

Nordsee: Niedrige Inzidenz auf den Ostfriesischen Inseln

Gründe dafür seien die mittlerweile lang anhaltende niedrige Inzidenz auf der Ostfriesischen Insel und dass Schnelltests von diesem Montag an kostenpflichtig werden, teilte eine Landkreissprecherin mit.

+++ Nordsee: Menschen gucken gen Himmel – was sie dort sehen, gefällt ihnen gar nicht +++

Der Kreis behalte sich aber vor, die Testpflicht wieder einzuführen, sollte sich die Infektionslage verändern, hieß es. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Schnelltests durch geschultes Personal samt Ergebnis-Bescheinigung muss man künftig in der Regel selbst zahlen. Gratis bleiben sie noch für Menschen, die sich nicht impfen lassen können.

---------------

Das sind die ostfriesischen Inseln:

  • Die ostfriesischen Inseln sind eine Gruppe sieben deutscher Nordseeinseln.
  • Dazu zählen Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge.
  • Die Inseln liegen aufgereiht vor der niedersächsischen Festlandsküste, entlang der ostfriesischen Halbinsel.
  • Die Inselgruppe erstreckt sich über rund 90 Kilometer Länge von West nach Ost zwischen den Mündungen von Ems und Jade beziehungsweise der Weser, und zwischen 3,5 und 10 Kilometer dem Festland

---------------

+++ Nordsee: Krasse Pläne für die Küste – „Ein neues Zeitalter“ +++

Wangerooge war die einzige der sieben bewohnten Ostfriesischen Inseln, für die eine Testpflicht per Allgemeinverfügung eingeführt wurde. Die Regelung war vor Ostern damals mit Blick auf die zu erwartenden Hunderten Zweitwohnungsbesitzer gemeinsam mit der Inselgemeinde getroffen worden.

Demnach durften Reisende Wangerooge nur noch betreten, wenn der Nachweis für einen negativen Corona-Test aus einem Testzentrum vorgelegt wurde, der nicht älter als 24 Stunden war.

Die Nachweispflicht galt für alle Menschen, die die Insel betreten wollten – also etwa Zweitwohnungsbesitzer, Geschäftsreisende oder Tagesausflügler. Ausnahmen gab es für Insulaner, die Wangerooge für höchstens 24 Stunden verlassen, für Kinder bis sechs Jahren sowie für vollständig geimpfte Menschen.

Nordsee: Viele Erfahrungen im Sommer gesammelt

Mit Blick auf die nun anstehenden Herbstferien in Niedersachsen und NRW und den zu erwartenden Urlaubsgästen macht sich Wangerooges Inselbürgermeister Marcel Fangohr (parteilos) trotz des Wegfalls der Testpflicht keine Sorgen.

-----------

Mehr News von der Nordsee und aus dem Norden:

-----------

„Wir haben viele Erfahrungen im Sommer gesammelt. Bei den Testungen in Harlesiel fielen zum Beispiel nur sehr wenige positiv aus“, sagte Fangohr dem „Jeverschen Wochenblatt“. Zudem seien mittlerweile mehr Menschen geimpft – die Teststation am Anleger in Harlesiel sei zuletzt weniger genutzt worden. (dpa/mik)