Nordsee: Küstenorte kämpfen mit diesem Problem – es hat auch Folgen für Urlauber

Küstenorte an der Nordsee stehen vor einem Problem. (Symbolbild)
Küstenorte an der Nordsee stehen vor einem Problem. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Christian Grube

An der Nordsee kämpfen viele Küstenorte mit diesem Problem.

Denn in Sachen Digitalisierung muss der Tourismus an der Nordsee noch aufholen, das zeigt eine aktuelle Studie.

Nordsee: Küstenorte haben dieses große Problem

In der Kurzstudie des Tourismusverbands Nordsee, die kürzlich Professor Doktor Claudia Brözel auf dem digitalen Tourismustag vorgestellt hat, ist zu sehen, dass viele touristische Unternehmen an der Nordseeküste in Sachen Digitalisierung hinterher hängen.

+++ Nordsee: Auf diese Inseln kommt gerade niemand mehr – jetzt gibt es einen besonderen Plan +++

Unter den Teilnehmern waren auch 86 Mitglieder des Tourismusverbandes – darunter Unternehmen aus den Bereichen Buchungsorganistation, Unterkunft und Gastronomie.

---------------

Das ist die Nordsee:

  • die Nordsee ist ein Randmeer des Atlantischen Ozeans
  • die Nordsee ist ein wichtiger Handelsweg und dient als Weg Mittel- und Nordeuropas zu den Weltmärkten
  • die Fläche beträgt 570.000 Quadratkilometer
  • sie ist bis zu 700 Meter tief

---------------

Nordsee: Das Gründe für die schlechte Digitalisierung

Keines der Unternehmen schätzte seinen eigenen Digitalisierunsgrad über 20 Prozent ein. Aber knapp über die Hälfte der Unternehmen plane digitale Technologien einzuführen.

Die meisten Unternehmer gaben dabei finanzielle Hindernisse als Ursache für die Entwicklung an. Ein weiterer häufiger Grund war das fehlende Personal.

Nordsee: „Da ist noch viel Spielraum“

Man kann zwar bei vielen Unternehmen auch über E-Mail oder auf ihren Webseiten buchen, aber Online-Bezahlungen boten nur ca. ein Drittel an.

+++ Lübeck: Hund wird in Tierheim abgegeben – was dann passiert, rührt zu Tränen +++

Ebenso besaßen nur wenige der Befragten ein digitales Managementsystem. Nur etwa ein Viertel greife bei der Inventur zu digitalen Unterstützung. „Da ist noch viel Spielraum“, sagte Claudia Brözel in der „Nordwest Zeitung“ (NWZ).

Die Expertin fand außerdem heraus, dass die Hälfte der Befragten Weiterbildungen im Bereich Digitalisierung nicht unterstützen. Digitale Kompetenzen seien auch nur bei 20 Prozent wichtig bei der Personalauswahl gewesen.

---------------

Mehr News von der Nordsee:

---------------

Gut sieht es hingegen nicht nur bei den Kunden-, sondern auch bei den Lieferantenkontakten aus: Über die Hälfte davon laufe digital ab.

Wann wieder Urlauber an die deutsche Nord- und Ostsee reisen dürfen, ist noch ungewiss. In Schleswig-Holstein haben Worte einer Politikerin Küstenfans Hoffnung gemacht, wie du >>> hier nachlesen kannst. (oa)