Nordsee: Mann wirft Gast aus seiner Wohnung – dann eskaliert es komplett

Ein einem Mehrfamilienhaus an der Nordsee haben sich aufsehenerregende Szenen abgespielt (Symbolbild).
Ein einem Mehrfamilienhaus an der Nordsee haben sich aufsehenerregende Szenen abgespielt (Symbolbild).
Foto: IMAGO / Shotshop & Polizei Bremerhaven

Durcheinander in der Nordsee-Stadt Bremerhaven! Und das tatsächlich.

Am Montagabend wurde die Polizei zu einem turbulenten Einsatz gerufen. In der Stadt an der Nordsee haben sich mehrere Männer in einer Wohnung im 12. Stock eines Mehrfamilienhauses getroffen. Dann eskalierte die Lage vor Ort völlig.

Nordsee: 21-Jähriger rastet aus

Zwischen den Männern brach nach Polizeiangaben ein Streit aus. Daraufhin setzte der 28-jährige Bewohner einen seiner Gäste vor die Tür. Doch das schien dem jungen Mann gar nicht zu gefallen.

---------------

Das ist die Nordsee:

  • die Nordsee ist ein Randmeer des Atlantischen Ozeans
  • die Nordsee ist ein wichtiger Handelsweg und dient als Weg Mittel- und Nordeuropas zu den Weltmärkten
  • die Fläche beträgt 570.000 Quadratkilometer
  • sie ist bis zu 700 Meter tief

---------------

Der 21-Jährige rastete komplett aus. In seiner Wut riss er einen Feuerlöscher von der Wand und rammte ihn mit mehreren Schlägen gegen die Wohnungstür.

+++ Norderney: Bekannter Promi auf der Insel – ausgerechnet HIER wurde er gesichtet +++

Schließlich zog er den Sicherungsstift des Feuerlöschers und drückte auf den Auslöser. Daraufhin verbreiteten sich sechs Kilogramm Löschpulver in der Wohnung in dem Hausflur, wodurch die Brandmeldeanlage ausgelöst wurde.

Bremerhaven: Wohnung stark verwüstet

Als die Rettungskräfte wenig später eintrafen, hatten sich bereits viele Bewohner vor dem Haus versammelt. Die komplette 12. Etage des Gebäudes war laut Polizei vernebelt und die Wohnung des 28-Jährigen stark in Mitleidenschaft gezogen, da sich das Löschpulver in jeder kleinen Rille abgesetzt habe.

-------------

Mehr News von der Nordsee:

-------------

Die Polizei ermittelt nun gegen den 21-Jährigen wegen Sachbeschädigung und missbräuchlicher Verwendung von Rettungsgeräten. (mik)