Veröffentlicht inNorddeutschland

Nordsee: Touristen kommen im Urlaubsort an und sind geschockt – „Übertrieben“

Schockstarre auf beliebter Nordsee-Insel. Im Urlaubsort an der Nordsee angekommen fehlen den Touristen die Worte.

Borkum (Nordsee)
u00a9 IMAGO / photothek

Nordsee: Diese 5 Strände musst du gesehen haben

Wir stellen 5 Nordsee-Strände vor, die du unbedingt gesehen haben musst.

Schon bevor der Urlaub richtig beginnen konnte, gab es bei Touristen an der Nordsee den ersten Aufreger. Auf der Insel Borkum angekommen, überraschte sie die AG Ems mit einer unbeliebten Neuerung.

In den sozialen Medien sorgen die Änderungen für heftige Kritik. Nicht jeder hat Verständnis für die plötzliche Gebührenerhöhung an der Nordsee.

Nordsee: AG Ems erhöht Parkgebühren auf Borkum

Ursache für den Aufschrei der Touristen ist eine Erhöhung der Parkgebühren. Zwischen sechs bis sieben Euro müssen die Urlauber jetzt pro Tag bezahlen, wenn sie die Parkflächen der AG Ems nutzen wollen.

In einer unter Borkum-Urlaubern beliebten Facebook-Gruppe veröffentlichte der Tourist die neuen Preise. Hier war der Aufschrei nach der Erhöhung der Gebühren groß, nur wenige haben Verständnis für die Entscheidung der Aktiengesellschaft Ems.


So hoch müssen nun Urlauber auf Borkum zahlen:

  • 1. PKW-Platz Hof: 3.50 Euro pro Tag und 6 Euro je weiterer Tag. Davor haben Urlauber 2,50 Euro pro Tag bezahlt und 5 Euro je weiterer Tag.
  • 2. PKW-Platz Halle: 7 Euro je angef. Tag.

+++ Usedom: Mann macht Traum-Fund am Strand – dieses Geheimnis behält er lieber für sich… „Du bist reich“ +++

Nordsee: Wenig Verständnis für Gebührenerhöhung

„Übertrieben“ sei die Erhöhung, erklärt ein Urlauber. Auch die Urheber des Fotos konnten ihren Augen nicht trauen, als sie die Preise gesehen haben. Andere verzichten bereits lange auf das Parken auf der Insel und lassen ihr Auto lieber auf dem Festland stehen. Das sei günstiger, wird erklärt.


Mehr News von der Nordsee:


Auch die Anreise mit der Bahn wird für einige durch die Erhöhung der Gebühren attraktiver. So überlegen viele ganz auf das Auto zu verzichten und lieber mit dem Zug direkt auf die Insel zu fahren. Nur Eltern können sich mit der Idee, mit dem Zug zu fahren, nicht anfreunden, wie einige berichten. Für sie bleibt der Preisschock bestehen.