Ostsee: Mega-Projekt in beliebtem Urlaubsort! Fans sind entsetzt: „Ist echt traurig“

Grömitz an der Ostsee ist ein beliebter Urlaubsort. Auf rund 7.000 Einwohner kommen 15.000 Betten.
Grömitz an der Ostsee ist ein beliebter Urlaubsort. Auf rund 7.000 Einwohner kommen 15.000 Betten.
Foto: picture alliance / Kirchner-Media

Die Nachfrage nach Urlaub an der Ostsee wird immer größer. Seit Ausbruch der Pandemie haben zahlreiche Menschen Küstenorte und Inseln für sich entdeckt. Klar, dass sich die Urlaubsorte immer mehr Angebot für die Touristen überlegen.

So auch in Grömitz an der Ostsee. Dort wird an einem neuen Mega-Projekt gearbeitet. Doch das gefällt einigen Fans des Küstenortes überhaupt nicht.

Ostsee: Das soll hier alles entstehen

In Grömitz wurden Ideen gesammelt und gesichtet und am Ende ein Plan geschmiedet. Herausgekommen ist das Projekt Dünenpark.

+++ Norderney: Widerliche Entdeckung am Morgen! „Ohne Worte“ +++

Das soll gemäß der Tourismusagentur in Grömitz entstehen:

  • eine neue DLRG-Hauptwache & Unterkunft für unsere Rettungsschwimmer
  • ein multifunktionaler Gebäudekomplex mit Indoor-Spielanlage, Veranstaltungsraum, Klettermöglichkeiten, Escape Rooms & viel Platz zum Chillen
  • attraktive Shops zum Bummeln
  • ein Beachclub direkt am Meer
  • ein Abenteuer- und Wasserspielplatz

Das Ganze soll eingebettet werden in Erlebnisanlagen, Promenaden, Park-, Aktions- und Freiflächen für Außenveranstaltungen. 22.000 Quadratmeter umfasst das Vorhaben gemäß „Hamburger Abendblatt“, Erdarbeiten starten in diesem Jahr, 2022 soll mit dem Bau begonnen werden. Geplante Fertigstellung: 2023.

Ostsee: Einige kritische Stimmen

Die Arbeiten haben vor einigen Wochen begonnen. Am 14. Juli war Spatenstich. Stolz teilte die Touristeninformation diese Info bei Facebook:

Doch stolz sind nicht alle im Ort und auch nicht alle Urlauber, wenn sie an das Großprojekt denken. In einer Facebook-Gruppe tauschen sich Grömitz-Fans über das Bauvorhaben aus. Jemand schreibt: „Alles für den Massentourismus. Jeder Fleck muss dicht gebaut werden. Es ist einfach schrecklich.“

Es gibt einige weitere Kommentare in diese Richtung. Hier ist eine Auswahl:

  • „Zumindest geht das Gemütliche immer mehr flöten.“
  • „Hauptsache jede noch so kleine, einst schöne Lücke wird zubetoniert.“
  • „Warum werden nicht mal bezahlbare Wohnungen für die Einheimischen gebaut?“
  • „Ist echt traurig, aber was will man machen?“
  • „Damit ist es dann wahrscheinlich endgültig vorbei mir der ruhigen Ecke von Grömitz.“

Diesen Kommentaren stehen aber auch ein paar positive gegenüber wie diese hier: „Man kann es nicht allen Recht machen. Dieser Abschnitt von Grömitz musste aber attraktiver gestaltet werden.“

-------------------

Das ist die Lübecker Bucht:

  • Die Lübecker Bucht ist eine Meeresbucht der Ostsee, die vollständig zu Deutschland gehört.
  • Als Teil der Mecklenburger Bucht bildet sie die „südwestliche Ecke“ der Ostsee.
  • An der südwestlichen Spitze der Lübecker Bucht mündet in Lübeck-Travemünde die Trave. Nach Osten wird die Bucht begrenzt durch den Klützer Winkel. Angrenzende Bundesländer sind Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern.
  • Die Seebäder Kellenhusen, Grömitz, Pelzerhaken, Sierksdorf, Haffkrug, Scharbeutz, Timmendorfer Strand und Niendorf haben neben Lübeck-Travemünde mit der Halbinsel Priwall eine große Bedeutung für den Fremdenverkehr in Deutschland.

-------------------

Jemand anderes schreibt, dass man zuerst gemeckert habe, dass es so ruhig sei in Grömitz. Jetzt, da Urlauber kommen würden, sei es auch nicht recht. Und jemand Drittes schreibt, es sei wunderbar, dass jetzt wieder alle zusammenkommen könnten.

Ostsee: Lauter Protest auf Rügen

Dass Mega-Projekte an der Ostsee für emotionale Diskussionen sorgen, dass Meinungen hier auseinander gehen und es mitunter heftige Kritik gibt, zeigt sich an mehreren Beispielen, nicht nur in Grömitz.

-------------------

Mehr News von der Ostsee:

-------------------

Auf Rügen hat eine geplante riesige Hotelanlage viele Kritiker. Es gibt lauten Protest gegen die weitere Bebauung der Insel. Zu welchen kreativen Mitteln Einwohner greifen, erfährst du >>> hier. (kbm)