Veröffentlicht inNorddeutschland

Ostsee: Frau erreicht Ferienwohnung, doch der Urlaub macht sie krank – „Hypertone Krise“

Es ist Urlaubszeit und an der Ostsee ist ordentlich was los. Ausgebuchte Hotels, Ferienwohnungen und volle Strände, auch auf der beliebten Insel Usedom.Urlauber suchen Entspannung auf der Ostsee-Insel. Doch einem Usedom-Gast blieb die verwehrt. Aus ihrem Erholungstrip wurde ein „Horrortrip“.Ostsee: Entspannungsurlaub auf Usedom wird zum HorrortripRaus aus dem Alltag – endlich einmal wieder ausschlafen, in […]

© picture alliance / Fotostand | Fotostand / Gelhot

Usedom

Woher die Insel ihren Namen hat

Es ist Urlaubszeit und an der Ostsee ist ordentlich was los. Ausgebuchte Hotels, Ferienwohnungen und volle Strände, auch auf der beliebten Insel Usedom.

Urlauber suchen Entspannung auf der Ostsee-Insel. Doch einem Usedom-Gast blieb die verwehrt. Aus ihrem Erholungstrip wurde ein „Horrortrip“.

Ostsee: Entspannungsurlaub auf Usedom wird zum Horrortrip

Raus aus dem Alltag – endlich einmal wieder ausschlafen, in Ruhe etwas später als sonst am Frühstückstisch schlemmen und einfach die Sonne und Möwen am Strand der Ostsee genießen.

+++ Ostsee: Großes Übel erreicht bald Urlaubsregion – Bilder, die keiner sehen will +++

Dafür bietet sich die sonnenreichste Gegend Deutschlands, die Insel Usedom, an. Sie ist ein beliebtes Reiseziel an der Ostsee. Hier kann man an der Strandpromenade flanieren und so richtig entspannen.


Das ist Usedom in Zahlen:

  • zweitgrößte Insel Deutschlands (445 km²)
  • 76.500 Einwohner
  • 2.000 Sonnenstunden im Jahr
  • 813.700 Touristen im Jahr
  • mehr als 4,8 Millionen Übernachtungen in Hotels und Pensionen im Jahr

So zumindest stellen sich viele ihren Traumurlaub auf der Ostsee-Insel vor. Doch für eine Lehrerin aus Waltrop wurde dieser Traum zum absoluten Albtraum, wie die „Ruhr Nachrichten“ (RN) berichten.

+++ Ostsee: Was Urlaubsgäste in den Ferienwohnungen hinterlassen, ist nicht zu fassen +++

Ostsee: Panoramablick auf Baustelle – „Baulärm inclusive“

Ausschlafen konnte man in ihrer Ferienwohnung nicht. Denn statt eines Panoramablicks auf die Ostsee bot die Wohnung einen Blick auf eine Baustelle wenige Meter von ihr entfernt.

Bagger, Radlager, Sägen, Bohrmaschinen und Lkw sollen bereits morgens um halb acht die Urlauberin aus dem Bett geholt haben. Einen „Höllenlärm“ machte die Baustelle von nebenan, erklärte die Urlauberin gegenüber der RN.

+++ Usedom: Sorge um die Region – dringende Warnung für alle! „Wichtiger denn je“ +++

Jeden Morgen soll sie spätestens um 7.30 Uhr von den Arbeiten an dem Rohbau aus dem Schlaf geweckt worden sein. Doch der Lärm war nicht das einzige Problem, berichtet die Lehrerin aus Waltrop in NRW.

Denn tagsüber konnte nicht einmal der Wellnessbereich genutzt werden, weil Bauarbeiter vom Neubau aus direkt auf die Dachterrasse gucken konnten.

Abends, nachdem die Bauarbeiter die Baustelle verlassen hatten, habe sich dann so viel Bauschutt auf die Terrassenmöbel abgesetzt, dass man diese nicht mehr nutzen konnte.

Ostsee: Nach Usedom-Trip – Frau lässt sich rechtlich beraten

Der Stress habe der Frau sogar so zugesetzt, dass ihr Arzt zufolge ihr Urlaub eine „hypertone Krise“ erzeugte, erklärte die Frau gegenüber den „Ruhr Nachrichten„. Hoher Blutdruck und ein Pfeifen im Ohr sollen sich bemerkbar gemacht haben.

Früh am Morgen sei sie von der Ferienwohnung weggefahren, um in der „Pampa“ mit Atemübungen dem Stress zu entkommen.


Mehr News von Usedom:


Als die Waltroperin sich bei den Eigentümern meldete, forderte sie eine Entschädigung für den „Horrortrip“. Erst boten die Eigentümer 10 Prozent Preisnachlass an, später dann sogar 25 Prozent. Nun werde sich die Urlauberin rechtlich beraten lassen, berichtet sie. Sie habe sich informiert und fordert deutlich mehr Entschädigung.

+++ Ostsee: Wildwest-Szenen in Küsten-Ort! Was ist denn bitte HIER los? +++

Inwiefern die Erstattung der Eigentümer angemessen ist, wird indessen von ihrem Rechtsanwalt geprüft. Vom Arzt hat sie jetzt Erholung verschrieben bekommen. In der Ferienwohnung 8 der „Traumzeit Usedom“ wird sie diese auf jeden Fall erst einmal nicht finden. Eine Stellungnahme gaben die Betreiber laut „Ruhr Nachrichten“ auf Anfrage nicht ab.

Frühzeitig brach die Touristin ihren Urlaub ab und reiste zurück in die Heimat. (msk)