Pinneberg: Dringende Warnung aus einer Kita! „Brutal, gewaltverherrlichend und für Kinder verstörend“

Aus einer Kita in Pinneberg gibt es eine dringende Warnung (Symbolbild).
Aus einer Kita in Pinneberg gibt es eine dringende Warnung (Symbolbild).
Foto: imago images/Sämmer

Was war denn in einer Kita in Pinneberg los?! Die Erzieherinnen hörten, wie Kinder plötzlich Morddrohungen aussprachen.

Offensichtlich haben die Kinder aus Pinneberg Szenen einer brutalen Netflix-Serie nachgespielt. Nun gibt es eine dringende Warnung aus der Kita.

Pinneberg: Kinder spielten „Squid Game“ nach

Es geht um die blutige Netflix-Serie „Squid Game“. Kinder spielten diese in der Kita nach.

In der südkoreanischen Serie wird die Geschichte von hochverschuldeten Menschen erzählt, die in scheinbar harmlosen Kinderspielen gegeneinander antreten, um ein Preisgeld in Millionenhöhe zu gewinnen.

Doch was so harmlos scheint, ist in Wirklichkeit ein brutales Kämpfen um Leben und Tod, denn der makabere Wettbewerb lässt kein Überleben zu. Wer es nicht in die nächste Runde schafft, wird umgehend getötet.

+++ Rostock kämpft mit mehreren Problemen, doch es gibt auch gute Aussichten +++

Inhalte dieser brutalen Serie, die eine Altersfreigabe ab 16 hat, gelangten anscheinend an die Kinder, die „Squid Game“ dann nachspielten. Kita-Erzieherinnen seien darauf aufmerksam geworden, als sich die Kinder am Ende eines Spiels gesagt hätten: „Ich töte dich.“

Kita in Pinneberg warnt vor Folgen

Der zuständige Ansprechpartner der Kita warnte anschließend die Eltern in einem Schreiben vor der Serie. Sie sei „brutal, gewaltverherrlichend und insbesondere für Kinder verstörend.“ Die Eltern würden ihren Kindern „seelischen Schaden“ zufügen, wenn sie sie derartiges sehen lassen würden.

Zusätzlich würden Alpträume, Ängste und psychische Probleme die Folge für ihre Sprösslinge sein können.

---------------

Mehr News aus Pinneberg und Norddeutschland:

---------------

Die deutlichen Worte wurden von den Eltern hoffentlich ernst genommen, sodass die Kinder der Kita in Pinneberg zukünftig wieder sorgenfrei spielen können – ohne sich gegenseitig zu bedrohen. (dpa/fk)