Veröffentlicht inNorddeutschland

Rügen: Wichtige Verbindung lahmgelegt! Nun geht hier nichts mehr

Rügen

Fünf Fakten über die größte deutsche Insel

Zum Ende der Sommersaison sind die Sanierungsarbeiten an der für den Urlauberverkehr wichtigen Rügen-Brücke bei Stralsund wieder aufgenommen worden.

Seit Montag ist die Zufahrt für zwei Wochen tagsüber gesperrt. Autofahrten von und nach Rügen seien an Wochentagen zwischen 9 und 17 Uhr nur noch über den alten Rügendamm möglich, teilte das Landesamt für Straßenbau und Verkehr in Rostock mit.

Rügen: Arbeiten erst 2023 abgeschlossen

Als Grund wurde der fortgesetzte Austausch von elektrischen Anzeigen zur Verkehrssteuerung über der Fahrbahn genannt. Bereits im Juni und im vergangenen Jahr war es deswegen zu zeitweiligen Sperrungen der Brücke gekommen.

Zeitgleich mit den Arbeiten an der Brücke soll die Bundesstraße 96 zwischen Altefähr und Bergen weiter instandgesetzt werden.

Die Rügenbrücke, Die Rügenbrücke war teilweise gesperrt.
Die Rügen-Brücke. Foto: Foto: IMAGO / POP-EYE

+++ Nordsee: Frau beobachtet Strandbesucher – und wird stinksauer +++

Autofahrer könnten auf die parallel verlaufende L296 ausweichen, hieß es. Morgens, abends und am kommenden Wochenende seien die Rügen-Brücke und auch die Bundesstraße aber jeweils befahrbar. 2023 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.


Das ist Rügen:

  • Insel vor der Ostseeküste Vorpommerns
  • Flächengrößte und bevölkerungsreichste Insel Deutschlands
  • Etwa 70.000 Menschen leben hier
  • Rügen ist zehnmal größer als Sylt
  • Auf der Insel gibt es 100 Sonnenstunden pro Jahr mehr als in München
  • Neben Stränden gibt es auf Rügen auch viele Naturschutzgebiete

Rügen: 14.000 Fahrzeuge im Schnitt

Die Verkehrsleitanlage kommt auf der dreispurig ausgebauten Brücke zum Einsatz, um bei hohem Verkehrsaufkommen die Richtung der dritten Spur je nach Bedarf zu wechseln.


Mehr News von Rügen und der Ostsee:


Durchschnittlich passieren laut Straßenamt etwa 14.000 Fahrzeuge pro Tag die Brücke. In der Sommersaison liegt die Zahl vor allem an den Wochenenden um ein Vielfaches höher. (dpa)