Veröffentlicht inNorddeutschland

Sylt: Beliebte Unterkunft seit Jahren am Verfallen – aus diesem Grund steht das Haus immer noch leer

Sylt Rantum Inge Hamburg Reetdach
Immobilien auf Sylt sind (eigentlich) heiß begehrt. Foto: imago stock&people

Rantum. 

Wenn ein Haus auf Sylt leer steht, muss es meist nicht lange auf einen Käufer warten. Ob als Zweitwohnsitz oder Hotel – Immobilien auf der Insel sind immer gefragt.

Doch es gibt auch Ausnahmen auf Sylt, wie das traurige Schicksal eines beliebten, ehemaligen Gästehauses zeigt.

Sylt: Schönes Reetdachhaus steht leer

Ein ehemaliges Gasthaus in Rantum, genannt „Ranteem Inge“, verfällt nach dem Tod der Eigentümerin 2013 nach und nach.

—————

Das ist Sylt:

  • Sylt ist die größte nordfriesische Insel und liegt in der Nordsee
  • Nach Rügen, Usedom und Fehmarn ist Sylt die viertgrößte Insel Deutschlands
  • Die Insel Sylt ist vor allem für ihre Kurorte Westerland, Kampen, Wenningstedt und den ca. 40 Kilometer langen Sandstrand im Westen bekannt
  • Zahlreiche Gebiete auf und um Sylt sind als Schutzgebiete ausgewiesen. Auf der Insel gibt es allein zehn Naturschutzgebiete
  • Der Tourismus ist seit über 100 Jahren auf Sylt von erheblicher Bedeutung, seit Westerland 1855 zum Seebad (Kurort) wurde

—————

Die „Sylter Rundschau“ berichtet, dass es wohl drei Erben im Raum Hamburg geben soll, die aber keinen Bezug zu dem Grundstück und wenig Lust auf eine Renovierung des Gebäudes hätten.

—————

Mehr News von Sylt:

Sylt: Inselbewohner trauern um diesen Verlust – „Wirklich traurig“

Sylt: Krasse Vorhersage! Das könnte der Insel im nächsten Jahr blühen

Sylt: Insel-Fan teilt traurige Fotos, Einheimische halten dagegen – „Verstehe diese Bilder nicht“

—————

Sylt: Was passiert mit dem Gebäude?

In Rantum möchte man das Reetdachhaus jedoch gern erhalten. Der Ortsbeiratsvorsitzende Frank Zahel (CDU) sagt, „Raantem Inge“ sei „durchaus ein erhaltenswertes Gebäude“.

+++ Sylt: Mann parkt sein Auto vor einem Hotel – und traut am nächsten Tag seinen Augen nicht +++

Es sei eines der ältesten Häuser des Dorfes. Zahel in der „Sylter Rundschau“: „Ich hoffe, dass es eines Tages wieder mit Leben gefüllt wird.“